Jüterboger Straßenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Jüterboger Straßenbahn AG war ein Nahverkehrsunternehmen in der Stadt Jüterbog. Es existierte zwischen 1896 und 1938 in der Stadt und betrieb bis 1928 eine Pferdestraßenbahn zwischen dem Bahnhof der Garnisonstadt und dem Zentrum des Ortes. Die Strecke wurde danach auf Omnibusbetrieb umgestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1841 baute die Berlin-Anhaltische Eisenbahn-Gesellschaft eine Station für den Ort Jüterbog. Da der Bahnhof Jüterbog rund zwei Kilometer vom Ort entfernt lag, kamen im Jahr 1893 erste Überlegungen auf, diesen über eine elektrische Kleinbahn mit dem Ort zu verbinden. Nachdem man von Siemens & Halske aus Berlin ein Angebot bekommen hatte, das fast doppelt so teuer war wie die Kosten für eine Pferdestraßenbahn, beschloss man am 18. Mai 1896, die „Jüterboger Straßenbahn AG“ zu gründen.

Der Betrieb wurde am 20. März 1897 auf einer insgesamt drei Kilometer langen Strecke zwischen dem Bahnhof und dem Markt sowie der Zinnaer Vorstadt aufgenommen. Mit zwölf Pferden und drei Wagen führte man täglich 20 Fahrten durch. Die Spurweite der Gleise betrug 1000 mm (Meterspur). Im Jahre 1902 gab es Diskussionen, ob eine Umstellung auf den elektrischen Betrieb sinnvoll wäre. Dies wurde allerdings nie umgesetzt. Am 1. Oktober 1907 wurde in der Zinnaer Vorstadt ein eigenes Depot eingerichtet. Bis zu diesem Zeitpunkt diente ein Gebäude des Herold's Hotel als provisorisches Depot.

Bis zum Jahr 1919 konnte das Unternehmen Gewinne erwirtschaften und sogar eine Dividende an die Aktionäre auszahlen. Allerdings kam es immer wieder zu Schwierigkeiten. So wurde am 2. Februar 1926 die Aufgabe des Unternehmens aufgrund der mangelnden Rentabilität beschlossen. Am 4. November 1926 beschloss der Magistrat unter der Voraussetzung, dass der Betrieb auf Autobusse umgestellt würde, auf die Steuerschulden des Unternehmens zu verzichten. Bis zum Jahr 1927 konnte man die Lage des Unternehmens wieder stabilisieren und am 23. Juli 1928 fuhren die ersten Omnibusse.

Die Auflösung der „Jüterboger Straßenbahn AG“ als Unternehmen wurde im Jahr 1938 vollzogen. Die letzten Gleise der Pferdestraßenbahn wurden erst in den 1950er Jahren aus der Fahrbahn entfernt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Hendlmeier: Handbuch der deutschen Straßenbahngeschichte, Zweiter Band, München 1979

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]