Jacek Bednarek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jacek Bednarek (* 10. Mai 1944 in Bydgoszcz; † 29. April 1990 ebenda) war ein polnischer Jazzbassist und Komponist. Er war „sowohl ein technisch versierter als auch ein mit viel Gefühl spielender Musiker“ (Bert Noglik).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bednarek studierte drei Jahre an der Musikhochschule Warschau Kontrabass, um danach drei Jahre als erster Kontrabassist im Sinfonieorchester seiner Geburtsstadt zu arbeiten. Bereits während dieser Zeit beschäftigte er sich mit Jazz, zunächst mit traditionellem, dann modernen und schließlich freien Jazz; er nahm 1964 und 1966 am Festival Jazz nad Odrą in Wrocław teil, das zweite Mal mit Flötist Henryk Łysiak und Drummer Janusz Trzciński. 1967 trat er im Trio mit dem Posaunisten Stanisław Cieślak und dem Schlagzeuger Grregorz Gierlowski bei einem europäischen Jazzwettbewerb in Zürich auf, wo die Gruppe den zweiten Preis und Bednarek den ersten Preis als Instrumentalist erhielt. Dann gehörte er zu den Gruppen von Jan Fryderyk Dobrowolski und Andrzej Kurylewicz. 1972 wurde er mit Grand Prix beim Improvisationsfestival in Lyon ausgezeichnet. Im selben Jahr trat er in Brüssel mit Stanisław Cieślak und Janusz Trzciński auf, wo er gleichfalls den ersten Preis als Instrumentalist erhielt. In Deutschland arbeitete er ab 1973 weiterhin in den Trios von Michael Sell und Dieter Scherf. Mit Sells Trio fusionierte er mit der Barrelhouse Jazzband freien und Hot Jazz; mit Scherfs Trio trat er auch auf dem Jazz Jamboree in Warschau auf. Dann bildete er ein Duo mit dem Flötisten Krzysztof Zgraja, mit dem er 1979 erstmals im Duo bei der Jazzwerkstatt Peitz spielte. Im selben Jahr vertrat er Polen bei dem Jazzworkshop der EBU. In den nächsten Jahren trat er ferner als Filmkomponist hervor, begleitete aber 1988 auch Nina Corti.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]