Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart

Beschreibung deutsche juristische Fachzeitschrift
Fachgebiet Öffentliches Recht
Erstausgabe 1907
Erscheinungsweise jährlich
Herausgeber Peter Häberle
ISSN (Print) 0075-2517

Das Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart (abgekürzt: JöR) ist eine periodische juristische Publikation, in der Aufsätze zum öffentlichen Recht veröffentlicht werden.

Das JöR erschien von 1907 bis 1938/39. Die neuen Folgen (N.F.) erscheinen seit 1951. Herausgeber waren unter anderem Gerhard Leibholz und Hermann von Mangoldt, heute ist es – seit 1983 – Peter Häberle. Kontinuierlich werden Berichte über die Verfassungsentwicklung in fast allen Staaten der Welt publiziert, verfasst von hochkarätigen Autoren.

Neuere Kategorien sind: „Richterbilder“, „Die Staatsrechtslehre in Selbstdarstellungen“ sowie „Europäische Juristen“. In den letzten Bänden wurde eine Reihe eröffnet zum Thema „60 Jahre Grundgesetz“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Stolleis: Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland. Band 3: Staats- und Verwaltungsrechtswissenschaft in Republik und Diktatur 1914–1945. Beck, München 1999, ISBN 3-406-37002-0, S. 307.