Jakobsleiter (Strickleiter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skizze einer Jakobsleiter

Als Jakobsleiter (benannt nach der biblischen Jakobsleiter) wird in der Seefahrt eine Strickleiter bezeichnet.

Jakobsleitern sind einfach aufgebaute Strick- oder Tauleitern, bei denen runde Sprossen zwischen das meist vierkardeelige Naturtauwerk gesteckt und mittels Kreuzbändseln gesichert werden. Sie sind wesentlich einfacher zu handhaben als Lotsenleitern oder Gangways und werden zu Außenbordarbeiten im Hafen oder für die Rettungsboote verwendet. Im unbenutzten Zustand wird sie nicht über Bord hängengelassen, sondern zusammengerollt und weggeräumt.

In der Seefahrt werden drei verschiedene Strickleitern benutzt:

  • Lotsenleiter, engl. Pilot ladder, mit flachen Stufen und im Abstand von zwei Metern eine Spreizstufe, die das Verdrehen an der Bordwand verhindert.
  • Einbootungleiter, engl. Embarkation ladder, wie die Lotsenleiter, jedoch ohne Spreizstufen.
  • Jakobsleiter (Knüppelleiter), engl Jacobs ladder, mit runden Stufen.

Die Sicherheit der einzelnen Leitern nimmt von Lotsen- über Einbootungs- nach Jakobsleiter ab.