Jana Eberle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jana Eberle – Geburtsname Kettnerová, später Klessinger – (* 20. November 1952 in Prag) ist eine deutsche Tischtennisspielerin. Sie nahm an der Weltmeisterschaft 1975 teil.

National[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jana Eberle wurde in Prag geboren.[1] Sie vertrat die ČSSR bei den Jugend-Europameisterschaften 1966 und 1970. Dabei holte sie 1966 im Einzel Silber hinter Petra Stephan (DDR).[2] 1970 wurde sie mit der ČSSR-Mannschaft Jugend-Europameister.

Seit 1971 lebt Eberle in Deutschland.[1] 1973 schloss sie sich dem Bundesligaverein VSC 1862 Donauwörth an, wo sie mit Unterbrechungen lange Jahre spielte und ab 2001 als Trainerin wirkte.[3] Mehrmals qualifizierte sie sich für die Teilnahme an Nationalen Deutschen Meisterschaften. Dabei erreichte sie im Doppel 1976 mit Sigrid Hans und 1979 mit Monika Sedlmair das Halbfinale.

1975 nahm sie an der Weltmeisterschaft teil. Im Mannschaftswettbewerb fungierte sie als Ergänzungsspielerin. Dabei kam sie bei den 0:3-Niederlagen gegen Japan und China sowie im Doppel gegen Rumänien zum Einsatz und blieb dabei sieglos. Mit der deutschen Mannschaft wurde sie Zehnter. Im Einzel scheiterte sie nach einem Sieg über Helen Morrow (Australien) und einer Niederlage gegen Jeanny Dom (Luxemburg) bereits in der Qualifikation. Das Doppel mit Wiebke Hendriksen kam nach einem Sieg über Le Thi Kim Tieng/Banh Ngoc Kinh (Vietnam) in die Runde der letzten 16, wo sie gegen die Japanerinnen Tomie Edano/Chieko Ono verloren. Das Mixed Peter Engel/Eberle gewann in der Qualifikationsrunde gegen Sen Poh Lin/Peck Noi Hwoy (Singapur), in der ersten Runde gegen Chin/Tan Kek Hiang (Singapur) und unterlag dann den Russen Anatoli Strokatow/Asta Gedraitite.

Zwischendurch wechselte sie von Donauwörth zu Bayern München und 1995 zum FC Langweid.[4], wo sie seit 2008 wieder als Spielertrainerin arbeitet.[5]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer ersten Ehe hieß Kettnerová Jana Eberle. Ende der 1980er Jahre heiratete Eberle erneut und trat dann unter dem Namen Jana Klessinger auf.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[6]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
TCH  Jugend-Europameisterschaft (Kadetten)  1966  Szombathely  HUN   Silber       
TCH  Jugend-Europameisterschaft (Junioren)  1970  Teeside  ENG         1
FRG  Weltmeisterschaft  1975  Calcutta  IND   Qual  letzte 16  letzte 32  10 

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zeitschrift DTS, 1974/21 S. 5
  2. Jugend-Europameisterschaften (abgerufen am 7. Januar 2016)
  3. http://www.vscdon-tt.de/default.asp?seite_id=chronik (abgerufen am 26. August 2010)
  4. Zeitschrift DTS, 1995/5 S. 29
  5. http://www.bttv-kreis-hassberge.de/bilder-uploads/2008/06/spielerwechsel-hohe-liga-zum-01072008.pdf (abgerufen am 26. August 2010)
  6. Jana Eberle Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 5. September 2011)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]