Jenny Boyd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helen Mary „Jenny“ Boyd (* 8. Januar 1947 in Surrey, England) ist eine britische Psychologin und früheres Mannequin.

Leben[Bearbeiten]

Boyd wurde 1947 in Surrey als jüngere Schwester von Patricia „Pattie“ Boyd geboren. Ihrer Schwester verdankt sie ihren Spitznamen Jenny. In den 1960er Jahren arbeitete sie zunächst als Model. Nach einer Beziehung mit dem Folksänger Donovan (der über sie das Stück „Jennifer Juniper“ schrieb) war sie zunächst kurzzeitig mit Yanni Alexis „Magic Alex“ Mardas, dem damaligen Leiter der Elektronikabteilung des Beatles-Unternehmens Apple Corps, liiert (ihre Schwester war mit George Harrison verheiratet und Jenny Boyd selbst mit Cynthia Lennon befreundet[1]). Am 12. Juni 1970 heiratete sie schließlich Mick Fleetwood, den Gründer und Schlagzeuger von Fleetwood Mac.

Mit Fleetwood bekam sie zwei Kinder (Amy Rose und Lucy). Das Paar ließ sich scheiden und heiratete später erneut; auch diese Ehe hielt nicht. Sie besuchte die University of California in Los Angeles, wo sie in den späten 1980ern im Fach Psychologie promovierte. Aus ihrer Dissertation heraus entstand gemeinsam mit Holly George-Warren das Buch „Musicians in Tune“, für das sie zahlreiche bekannte Musiker nach ihren Schaffensprozessen und ihren Eindrücken über das Musikgeschäft befragte.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brown, Peter: The Love You Make: An Insider's Story of the Beatles. - 2002. - ISBN 0-451-20735-1. - S. 1