Jesuitenkloster Xanten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Jesuitenkloster war ein Kloster der Jesuiten in Xanten.

Geschichte[Bearbeiten]

1609 wurden die Jesuiten Riswick aus Neumagen und Bebber aus Fischeln wegen Altersschwäche des Pfarrers nach Xanten gerufen und erhielten kurz darauf ein Haus im Domkapitel. Riswick und Bebber hielten ihre Gottesdienste in der "Heiliger Geist Kapelle" des Xantener Doms ab, die nach ihnen auch "Jesuitenkapelle" benannt wird. Die letzten Jesuiten Xantens waren Pater Pesch und Pater Dufraine. Als Pesch am 18. März 1789 starb, war Dufraine der letzte Jesuit in ganz Deutschland. 1802 wurde das Kloster durch Napoléon Bonaparte aufgehoben.

51.6622222222226.4538888888889Koordinaten: 51° 39′ 44″ N, 6° 27′ 14″ O