Jimmy Gilmer & the Fireballs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jimmy Gilmer & The Fireballs waren eine in den 1960er Jahren erfolgreiche US-amerikanische Popband. Sie wurde 1958 zunächst unter dem Namen „The Fireballs“ gegründet.

Das Quartett konnte den Musikproduzenten Norman Petty, dem Manager von Buddy Holly, als ihren Manager gewinnen. Dieser besaß ein eigenes Tonstudio und produzierte die erste Single Torquay, ein Instrumentalstück, das Platz 39 der US-Charts erreichte.

Ab 1963 erfolgte dann eine Umbenennung in Jimmy Gilmer & The Fireballs. Mit der Single Sugar Shack[1] erreichte man Platz 1 der Hitparade[2] und hatte einen Millionenseller. Der Nummer-eins-Hit blieb für 5 Wochen auf Rang Eins und präsentierte sich mit Flöte, Hammand Solovox-Orgel und einem 6-Saiten-Danelectro-Bass und war mit 1,18 Millionen verkauften Exemplaren der umsatzstärkste Hit des Jahres 1963 noch vor Paul & Paula mit Hey Paul (1,03 Millionen).[3]

Ende der 1960er Jahre löste sich die Formation auf.

Mitglieder[Bearbeiten]

  • George Tomsco; Gitarre, Gesang
  • Stan Lark; Gitarre
  • Jimmy Gilmer; Piano, Gesang
  • Eric Budd; Schlagzeug

Hit-Singles[Bearbeiten]

The Fireballs[Bearbeiten]

  • Torquay 1959 (US Platz 39)
  • Bull Dog 1960 (US Platz 24)
  • Quite A Party 1961 (US Platz 27, UK Platz 29)

Jimmy Gilmer & The Fireballs[Bearbeiten]

  • Sugar Shack 1963 (US Platz 1, UK Platz 45)
  • Daisy Petal Pickin' 1964 (US Platz 15)
  • Bottle Of Wine 1968 (US Platz 9)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Titel wurde von Keith McCormick und Faye Voss geschrieben und die Single von Norman Petty produziert; US-Katalognummer Dot 16487
  2. Fred Bronson, The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 138
  3. Billboard-Magazin vom 4. Januar 1964, Two Singles, 27 LPs Certified by RIAA, S. 3

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 258f – ISBN 0-312-02573-4