Joana-Maria-Gorvin-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Joana-Maria-Gorvin-Preis wird alle fünf Jahre von fünf männlichen Mitgliedern der Sektion Darstellende Kunst der Akademie der Künste (Berlin) vergeben. Er wurde von Maximilian B. Bauer zur Erinnerung an seine Frau, die Schauspielerin Joana Maria Gorvin, gestiftet und ist mit zunächst 50.000 Deutsche Mark, dann mit 25.000 Euro dotiert. Den Preis soll eine Frau, die im Theaterleben des deutschen Sprachraums eine überragende Leistung erbracht hat, erhalten.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]