Johann Ignaz Clauseck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Ignaz Clauseck war ein deutscher Musiker und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über seine Herkunft ist nahezu nichts bekannt. Er wurde am 9. Januar 1755 in das Mainzer Hoforchester aufgenommen, in dem er Oboe und Flöte spielte. Der Kurmainzische Hof- und Staats-Kalender nennt ihn im Jahre 1760 zum letzten Mal. Angeblich ist er wegen des Todes seiner drei Kinder von Mainz weggezogen. Er war verheiratet mit Sabina Mainon[1].

Sein bekanntestes Werk ist eine Triosonate in G-Dur für zwei Flöten und Basso continuo.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adam Gottron: Zur Biographie Ferdinand Tobias Ruhters und Johann Ignaz Clausecks. In: Die Musikforschung. Band 20, 1967, S. 286–287.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sabina Mainon stammte vermutlich aus der Familie Mainon in Seligenstadt in Hessen, deren Stammvater Franz Mainon aus Italien stammen soll.