Johanna Wolff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johanna Wolff (1933)

Johanna Wolff, geb. Kielich (* 30. Januar 1858 in Tilsit, Ostpreußen; † 3. Mai 1943 in Orselina, Tessin) war eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johanna Kielich war die Tochter eines Schuhmachermeisters und wuchs als Waise auf.[1] Sie trat 1877 in den Diakonissendienst und war ab 1887 Rot-Kreuz-Schwester in Hamburg. Im Jahr 1897 heiratete sie Otto Gustav Wolff. Beide ließen sich 1910 von dem Hamburger Architekten Wilhelm Fränkel ein Landhaus in Hamburg-Rissen erbauen[2], dem das Ehepaar Wolff den Namen Haus Moorfred gab. „Ein stiller, gedunkelter Name war's, der aber zur Scholle paßte. Der Grund führte Moor und Sand: eine Mischung, die durcheinander getan große Fruchtbarkeit ergab.“[3]

Johanna Wolff war neben Agnes Miegel die bedeutendste Vertreterin der ostpreußischen Frauendichtung. Sie wurde in ihren Werken von Friedrich Nietzsche, Detlev von Liliencron und Richard Dehmel beeinflusst. Wolffs erste Veröffentlichung war 1896 Namenlos – Frauenlieder. Ihren größten Erfolg hatte Johanna Wolff mit der Autobiografie Hanneken, ein Buch der Armut und Arbeit aus dem Jahr 1912, später als Neuauflage in Hanneken, ein Buch von Arbeit und Aufstieg umbenannt, mit einer Auflage von 55.000 Stück.

Die Stadt Tilsit verlieh Johanna Wolff 1930 die Ehrenbürgerwürde. Außerdem erhielt sie für sich und ihren Mann ein Ehrengrab, „daß ihr die NSDAP wieder aberkannte, weil ihr Mann jüdischer Herkunft war.“[4] Die ehemalige Meerwischer Volksschule in Tilsit wurde 1943 in Johanna-Wolff-Schule umbenannt.

Ihr Grab befindet sich auf dem Friedhof von Mergoscia. An der Friedhofsmauer ist eine Gedenktafel für HANNEKEN angebracht. Ihr Mann starb wenige Tage nach ihr. Auf ihre Grabtafel hatte er noch die Inschrift KEINER WAR GUT GENUG MIT DIR. G. einmeißeln lassen.[1]

Nachlass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1912: Hanneken. Ein Buch der Armut und Arbeit.
  • 1917: Von Mensch zu Mensch. Gedichte.
  • 1918: Du schönes Leben. Gedichte.
  • 1918: Schwiegermütter. Kleine Geschichten.
  • 1919: Die Töchter Sauls.
  • 1920: Die Totengräberin.
  • 1921: Hans Peter Kromm der Lebendige. Eine Geschichte von Ufer zu Ufer.
  • 1922: Drei Märchen.
  • 1926: Der liebe Gott auf Urlaub. Zeitlose Legenden.
  • 1930: Frauen zwischen gestern und heute. Lebensstücke.
  • 1931: Lebendige Spur. Gedichte.
  • 1932: Die Beichte.
  • 1933: Andres Verlaten.
  • 1935: Hannekens große Fahrt.
  • 1935: Wir bleiben jung.
  • 1936: Das Wunderbare. Eine Geschichte von Seelen und Geigen.
  • 1937: Ein bißchen Freude.
  • 1937: Der Fischpastor. Aus dem Merkbüchlein des Pfarrers Ulrich Drossel.
  • 1938: Vogelreuthers Mühle.
  • 1939: Wanderer wir. Ausgewählte Gedichte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hannelore Patzelt-Hennig: Vor 50 Jahren starb Johanna Wolff. In: 23. Tilsiter Rundbrief (1994), S. 64–66.
  2. Die Kunstwelt, 2. Jahrgang 1912/1913, Heft 8, S. 512 ff. (Digitalisat)
  3. Johanna Wolff: Hannekens große Fahrt. (Fortsetzung der Autobiografie) 4. Auflage, S. 146.
  4. Landsmannschaft Ostpreußen e.V., Abteilung Kultur (Hrsg.): Tilsit. Hamburg 1990, S. 77. (online als PDF)
  5. Briefe diverser Absender an Johanna Wolff (1858-1943) in Kalliope
  6. Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern, http://www.lbmv.de/
  7. Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern, http://www.kulturwerte-mv.de/cms2/LAKD1_prod/LAKD1/de/Landesbibliothek/Literatursuche/Sammlungen/Nachlaesse,_Vorlaesse,_Schenkungen/Franck,_Hans_(1879_-_1964)/index.jsp
  8. Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel, http://www.addf-kassel.de/stiftung-archiv-der-deutschen-frauenbewegung/
  9. Deutsches Literaturarchiv Marbach, http://www.dla-marbach.de/dla/elektronische_publikationen/kussmaul/bestandsliste/nachlass_wolff_johanna/index.html