Johannes Rosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johannes Rosa

Johannes Rosa auch: Rose (* 12. Januar 1532 in Hellingen; † 21. November 1571 in Jena[1]) war ein deutscher Historiker, Moralphilosoph und lutherischer Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johann war der Sohn des ersten evangelischen Pfarrers Marcus Roß.[2] Er immatrikulierte sich am 5. Januar 1550 an der Universität Wittenberg, wo er ein Schüler Philipp Melanchthons wurde.[3] Seine Ausbildung setzte er im Sommersemester 1553 an der Universität Jena fort.[4] In Wittenberg erwarb er am 5. März 1555 den akademischen Grad eines Magisters der philosophischen Wissenschaften.[5] 1556 ging er nach Jena zurück, wo er Privatvorlesungen hielt. 1558 wurde Rosa Professor Geschichte und Ethik, erhielt zudem die Professur für Logik und eine außerordentliche theologische Professur. Auch beteiligte er sich an den organisatorischen Aufgaben der Jenaer Hochschule und war in den Sommersemestern 1561, 1565 sowie im Wintersemester 1571 Rektor der Alma Mater.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Comment. in reliquias academicarum quaestionum M. T. Ciceronis et ejusdem V Libros de finibus. Frankfurt 1571
  • Antiquitates romanae.
  • Oratio Johannis rosae de vita clarissimi et reverendi viri doctoris erharti Schnepfii, recitata ienae, cum gradus magisterii philosophici aliquot honestis et doctis viris decerneretur, calendis julii. Anno a nato Christo 1562. Leipzig, 1562
  • Oratio de vita aeterna. Jena 1572
  • Viri Reverendi et clarissimi Orationes Duae, una in Funere illustriss, Principis, ac Saxoniae
  • Synopsis regni pontificii. Erfurt 1579
  • Vom Ewigen Leben. Jena 1579
  • Ducis, Johannes Friderici Tertij, etc. Altera de Vita Aeterna in promotione Magistrorum habita, una cum reliquis ad solennitatem actus pertinentibus. 1586 (Online mit Holzschnitt)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach einem Trauergedicht auf den Jenaer Professor Johann Rosa, von Daniel Hofman, demnach 21. Dezember 1571
  2. Armin Human: Analekten S. Meiningischer Kirchen u. Schulgeschichte von vorreformatorischer Zeit bis zur Gegenwart. In: Schriften des Vereins für S. Meiningische Geschichte und Landeskunde. Hofbuchdruckerei F. W. Gandow & Sohn, Hildburghausen, 1918, Heft 76, S. 154
  3. Karl Eduard Förstemann: Album Academiae Vitebergensis, Leipzig 1841, S. 251, Sp. b, Nr. 35
  4. Georg Mentz, Reinhold Jauering: Matrikel der Universität Jena. 1548–1652. Gustav Fischer, Jena, 1944, 1. Bd. S. 265
  5. Julius Köstlin: Die Baccalaurei und Magistri der Wittenberger philosophischen Fakultät 1548–1560, und die öffentlichen Disputationen derselben Jahre. Max Niemeyer, Halle (Saale), 1891, S. 16