Johanniskloster (Stralsund)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johanniskloster
Innenhof des Klosters
Johanniskloster, rechts Ruine der Kleinen Johanniskirche, d. h. des Chors der ursprünglichen Kirche

Das Johanniskloster in der deutschen Hansestadt Stralsund wurde im Jahre 1254, also kurze Zeit nach der Verleihung des Stadtrechts im Jahre 1234, am Stadtrand, damals noch direkt am Ufer des Strelasundes, als Kloster der Franziskaner errichtet.

Die Klosteranlage befindet sich im Kerngebiet des im Jahr 2002 von der UNESCO zum Welterbe erklärten Gebietes Historische Altstädte Stralsund und Wismar. Hier sind Bereiche des Stralsunder Stadtarchivs untergebracht. Architektonisch bildet das Johanniskloster eine Mischung verschiedener Stilepochen, es lassen sich Elemente der Gotik, des Barock sowie des Klassizismus ausmachen. Der Eingang befindet sich in der Schillstraße, die postalische Adresse lautet Schillstraße 27/28.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rügensche Fürst Jaromar II. hatte in einer Urkunde den Franziskanern ein Grundstück nahe dem damaligen Strand am Strelasund zugewiesen. Stifter des Grundbesitzes waren die ebenfalls von der Insel Rügen stammenden Borante und Margarete von Putbus, Helmar und Arnold Schriver sowie die Familie von der Osten.

Zu Beginn des 14. Jahrhunderts war der aus Spenden finanzierte Bau des Klosters nahezu abgeschlossen. Das Johanniskloster ist somit eines der ältesten Bauwerke Norddeutschlands und war seinerzeit eine der bedeutendsten Niederlassungen des Ordens der Franziskaner im Ostseeraum. Möglicherweise befand sich hier ein Seminar für bis zu 30 Ordensleute. Der Konvent gehörte zur sächsischen Ordensprovinz (Saxonia).

Zur Geschichte bis zur Reformation liegen wegen der vollständigen Vernichtung des Klosterarchivs in dieser Zeit keine Angaben mehr vor. Die wenigen erhaltenen Aufzeichnungen über das „Stralsunder Kirchenbrechen“ von 1525 berichten von der Erstürmung des Klosters durch die Volksmassen und die Plünderung der Lebensmittelvorräte sowie die Zerstörung vieler Altäre und Bilder[1]. Ein Teil der Mönche floh und nahm dabei Kostbarkeiten und Urkunden aus dem Kloster mit, ein anderer Teil bekannte sich zum evangelischen Glauben, um in Stralsund bleiben zu können. Das Kloster kam in den Besitz der Stadt und wurde zum Armenhaus umfunktioniert. Die Franziskaner hatten allerdings bereits vor der Reformation Hilfsbedürftigen ihre Türen geöffnet und diese unterstützt.

Ein Teil der neuen Bewohner des Klosters lebte in großen Gemeinschaftssälen, ein kleiner Teil hatte sich gegen Zahlung eines Geldbetrages ein dauerhaftes Wohnrecht in den ehemaligen Mönchszellen gesichert. Dieser Teil wurde Prövener (von Präbende) genannt. Der größte Teil der Bewohner jedoch war arm.

Ebenfalls im 16. Jahrhundert wurde im ehemaligen Kloster die „Krankenstube der Schneidergesellen“ eingerichtet, die bis 1895 der sozialen Versorgung der Gesellen des Schneiderhandwerks diente.

Im Jahre 1624 brannten am Weihnachtsabend durch Fahrlässigkeit die 77 Meter lange gotische Hallenkirche und das Dachgeschoss der Klausur nieder. Die Bauwerke wurden mangels Geldes nicht wieder aufgebaut. 1646 beschloss der Rat der Stadt den Wiederaufbau des Chores der Kirche, mit dem 1648 begonnen wurde. Am Weihnachtsabend 1651, 27 Jahre nach dem Brand, wurde die kleine Johanniskirche geweiht. Die südliche Mauer des beim Brand 1624 beschädigten Kirchenschiffes wurde abgetragen und um circa einen Meter zur heutigen Schillstraße hin versetzt und das Kirchenschiff, dem weiter das Dach fehlte, mit einem 17-jochigen Kreuzgang versehen.

Im Ostflügel öffnete 1825 eine Taubstummenanstalt für bis zu 30 Schüler. 1827 eröffnete man im Westflügel des ehemaligen Klosters die „Kinderstube der Armenpflege“ zur Betreuung von rund 100 Kindern, denen auch Unterricht erteilt wurde. Das Kirchenschiff diente bis 1850 als Begräbnisstätte, später wurden hier Pferde, Artilleriewagen und Feuerlöschgeräte abgestellt und Märkte (Wollmarkt) abgehalten.

Beim Bombenangriff auf Stralsund am 6. Oktober 1944 wurden die kleine Johanniskirche von 1651 und das Kirchenschiff zerstört.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren es wieder finanzielle Gründe, die dem Wiederaufbau der Klosteranlagen entgegenstanden. Erst 1963 wurde auf Initiative des damaligen Direktors des Stadtarchives, Herbert Ewe, im Westflügel, der bis dahin einen Kindergarten beherbergt hatte, mit dem Wiederaufbau begonnen. Hier und im Ostflügel wurden bei den umfangreichen Sanierungsarbeiten gotische Malereien freigelegt. Noch bis 1980 wohnten auf dem Räucherboden alte Leute; seit diesem Jahr wird der Dachboden vom Stadtarchiv genutzt. Der Räucherboden bekam diesen Namen, da auf ihm viele kleine abgetrennte Wohnungen eingerichtet wurden, deren Küchenherde ihren Rauch direkt in die Dachbalkenkonstruktion abziehen ließen, was zu deren Konservierung beitrug.

Der über dem Kreuzgang im Norden gelegene „Helle Gang“ wurde 1973 saniert. Im heute auch als Konzertsaal genutzten Kapitelsaal wurden 1983 gotische Freskomalereien freigelegt. Mitte der 1980er Jahre waren die Restaurierungsarbeiten überwiegend abgeschlossen.

In der Barockbibliothek befinden sich neben weiteren etwa 2500 Bücher, vorwiegend in französischer Sprache, die 1761 durch den Generalgouverneur von Schwedisch-Pommern, Axel Graf von Löwen, mittels einer Schenkung in den Besitz der Stadt Stralsund gelangten.

Auf dem Hof des Klosters steht die Judenstele. Sie war 1988 zur Erinnerung an die nahezu vollständige Vertreibung und Vernichtung der Stralsunder Juden durch die Nationalsozialisten in der Stralsunder Judenstraße aufgestellt, bald nach der Wende aber beschmiert worden.

Im Innenhof der Kirchenruine steht eine Nachbildung der Pietà von Ernst Barlach zur Mahnung an die Schrecken des Krieges.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Ewe: Das Bauwerk des ehemaligen Franziskanerklosters St. Johannis zu Stralsund und der Beginn seiner Restaurierung, In: Greifswald-Stralsunder Jahrbuch, Bd. 8.1968/69, S. 121–138
  • Herbert Ewe: Kostbarkeiten in Klostermauern. Zur Geschichte, Restaurierung und Nutzung des Franziskanerklosters Sankt Johannis zu Stralsund. Hinstorff, Rostock 1990, ISBN 3-356-00319-4
  • Herbert Ewe: Die Franziskaner in der mittelalterlichen Ostseestadt Stralsund, In: Recht und Alltag im Hanseraum. Gerhard Theuerkauf zum 60. Geburtstag (De Sulte, Bd. 4), hrsg. von Silke Urbanski, Lüneburg 1993, S. 145–162
  • Burkhard Kunkel: Die Predigt des Heiligen Franziskus. Das Franziskusretabel im Dominikanerkloster St. Katharinen zu Stralsund. Thomas Helms Verlag, Schwerin 2007, ISBN 978-3-935749-71-8
  • Burkhard Kunkel: Werk und Prozess. Die bildkünstlerische Ausstattung der Stralsunder Kirchen - eine Werkgeschichte. Gebrüder Mann Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-7861-2588-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johanniskloster (Stralsund) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Burkhard Kunkel: „…datt nicht mehr affgoederie edder mißbrukes darmit bedreven werden mochte“. Über den Umgang mit den bildkünstlerischen Ausstattungen der Stralsunder Konventskirchen zur Zeit der konfessionellen Wende. In: Marcin Majewski (Hrsg.): Stargardia, Rocznik Muzeum Archeologiczno-Historycznego w Stargardzie poświęcony przeszłości i kulturze Pomorza. Band VIII. Stargard 2014, S. 99–118.

Koordinaten: 54° 19′ 1,4″ N, 13° 5′ 31,1″ O