John Hare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

John Hare, auch Dan Fulani (* 11. Dezember 1934)[1] ist ein britischer Journalist, Schriftsteller und Umweltschützer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Hare war sieben Jahre für die britische Kolonialverwaltung im nördlichen Nigeria tätig und arbeitete später auch für das Umweltprogramm der Vereinten Nationen in Afrika. Zwischen 1992 und 2002 unternahm er sechs Expeditionen in die Wüste Gashun Gobi und die Wüste Lop Nor und untersuchte dort u. a. die Bestände der wildlebenden Salzwasserkamele Camelus ferus bactrianus.[2] Von Oktober 2001 bis Februar 2002 unternahm er eine Expedition durch die Sahara auf den Spuren der Saharadurchquerung von Hanns Vischer im Jahre 1906.

Er ist Initiator, Gründungsmitglied und Vorsitzender der 1997 gegründeten Wild Camel Protection Foundation, die sich dem Schutz der Wildkamele in Asien widmet.

Hare betätigt sich auch als Schriftsteller und veröffentlichte bisher mehrere Sachbücher über seine Expeditionen in Asien und Afrika. Darüber hinaus schrieb er eine Reihe von Kinder- und Jugendbüchern, deren Handlungen meistens in Asien oder Afrika spielen. Etwa 30 Kinder- und Jugendbücher veröffentlichte Hare bislang unter dem Pseudonym Dan Fulani.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englischsprachige Originalveröffentlichungen

  • The Lost Camels of Tartary. A Quest into Forbidden China. Little, Brown Book Group, London 1999, ISBN 0-34911-146-4.
  • Shadows Across the Sahara. Travels with Camels from Lake Chad to Tripoli. Constable, London 2003, ISBN 1-84119-626-6.
  • Mysteries of the Gobi: Searching for Wild Camels and Lost Cities in the Heart of Asia. I. B. Tauris, London 2009, ISBN 1-8451-1512-0.

Deutsche Übersetzungen

  • Auf den Spuren der letzten wilden Kamele. Eine Expedition ins verbotene China. Frederking & Thaler, München 2002, ISBN 3-89405-191-4.
  • Verwehte Spuren. Auf der Route des legendären Afrikaforschers Hanns Vischer. Frederking & Thaler, München 2004, ISBN 3-89405-233-3.

Kinder- und Jugendbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englischsprachige Originalveröffentlichungen

  • The fight for light. Hodder & Stoughton, London 1982, ISBN 0-340-28325-4.
  • Kowa Ya Kwana Lafiya Shi Ya So. Arnold Overseas, London 1985, ISBN 0-340-33114-3.
  • Leopard’s Coat. Hodder Arnold H&S, London 1989, ISBN 0340505184. (Mit: Eva Gunderson; Headway Books)
  • Flight 800. Spectrum Reports Ltd, Winchester (Hampshire/England) 1992, ISBN 0-946-48004-4.
  • Dead Men’s Bones. Hodder Murray, London 2006, ISBN 0-340-94036-0. (Hodder African Readers)
  • The Fearless Four and the Smugglers. Hodder Murray, London 2006, ISBN 0-340-94033-6. (Hodder African Readers)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Debrett's People of Today (Memento des Originals vom 26. März 2016 im Webarchiv archive.today) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.debretts.com
  2. Goldgier bedroht die wilde Welt der Trampeltiere, Artikel von Joachim Hoelzgen bei Spiegel Online vom 9. März 2009 (Letzter Aufruf: 18. April 2009).
  3. Vgl. Angaben zu „Produktbeschreibungen“ für das Kinder- und Jugendbuch Leopard’s Coat bei amazon.de (englisch; letzter Aufruf: 18. April 2009).