Joint Combined Exchange Training

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salomonische Soldaten bei der Ausbildung durch Special Forces

Das Joint Combined Exchange Training (JCET) (dt. „Teilstreitkraftübergreifende, kombinierte Austauschausbildung“) ist ein militärisches Übungs- und Ausbildungsprogramm der US Army für Special Forces und ausländische Streitkräfte.[1] Es wurde Anfang der 1970er Jahre entwickelt und eingeführt, um den Leistungsstand der eigenen Sondereinsatzkräfte im Ausland zu gewährleisten und das Militär der jeweiligen Gastnation auszubilden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. specialoperations.com, Zugriff am 30. Dezember 2008