Josef Kälin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Josef Kälin (* 21. Dezember 1887 in Hohenstadt; † 25. Juni 1944 in Göttingen) war ein deutscher Verwaltungsjurist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kälin studierte von 1906 bis 1907 katholische Theologie und anschließend bis 1911 Rechtswissenschaften an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Ab 1907 war er Mitglied der katholischen Studentenverbindung AV Guestfalia Tübingen.

Er legte 1911 die erste und 1915 die zweite juristische Staatsprüfung ab. Danach trat er in die württembergische Innenverwaltung ein. 1921 wurde er zum Regierungsrat und bereits ein Jahr später zum Oberregierungsrat befördert. Ab 1924 war er Ministerialrat und 1927 übernahm er die Leitung des Landesarbeitsamtes Südwest in Stuttgart als Präsident.

1932 bot ihm Franz von Papen die Übernahme des Reichsarbeitsministeriums an, was Kälin jedoch ablehnte. Von 1932 bis 1933 war er geschäftsführender Präsident der Reichsanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung. Infolge der nationalsozialistischen Machtergreifung musste er dieses Amt jedoch abgeben und war von 1934 bis 1944 Präsident des Arbeitsamts Göttingen.