Josef Leu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Josef Leu

Josef Leu (* 1. Juli 1800 im Weiler Unter-Ebersol in der Gemeinde Hohenrain; † 20. Juli 1845 ebenda), dessen Name häufig mit der Herkunftsbezeichnung von Ebersol genannt wird, war ein Schweizer Politiker im Kanton Luzern.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leu war ein konservativer Katholik und stand unter dem Einfluss des frommen Bauern und charismatischen Heilers Niklaus Wolf von Rippertschwand. Seit 1839 forderte er die Berufung der Jesuiten an die Höhere Lehranstalt von Luzern. Als diese 1844 zustande kam, war das der Anlass für die Freischarenzüge.

Unter Führung von Leu wurde am 5. November 1840 im Gasthaus Rössli die Ruswiler Erklärung verfasst und wenig später am selben Ort der Ruswiler Verein gegründet, aus dem sich die Schweizerische Konservative Volkspartei entwickelte, die heutige CVP.

Das politische Klima im Vorfeld des Sonderbundskrieges war äußerst angespannt, und in der Nacht vom 19. auf den 20. Juli 1845 wurde Leu um 0.15 Uhr in seinem Bette schlafend durch einen Schuss ins Herz ermordet.

Leus Tochter Marie Leu von Ebersol heiratete den Surseer Politiker und Grossbauern Franz Xaver Beck.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerold Meyer von Knonau: Leu, Joseph. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 18, Duncker & Humblot, Leipzig 1883, S. 469–472.
  • Artikel „Joseph Leu von Ebersol“ in: Illustrirte Zeitung, Bd. 05 (1845), S. 68.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]