Joseph Schubert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Joseph Schubert (getauft 20. Dezember 1754[1] in Warnsdorf; † 28. Juli 1837 in Dresden) war ein deutscher Violinist, Bratschist und Komponist.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren als Sohn eines Kantors studierte er in Prag und Berlin. Von 1779 bis 1788 spielte er als Violinist am Hofe von Markgraf Heinrich Friedrich von Brandenburg-Schwedt. Anschließend wechselte er als Bratschist an die Kurfürstlich-Sächsische und Königlich-Polnische Kapelle zu Dresden.

Schubert war ein sehr produktiver Komponist. Bekannt wurden von ihm 15 Messen, 17 Sonaten und 49 Konzerte, darunter das Konzert für Bratsche und Orchester in C-dur. Außerdem schuf er die Opern

  • Die Entzauberung
  • Die Landplagen oder Das blaue Ungeheuer
  • Der Gutshof zu Genua
  • Rosalia

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datum nach MGG online und ÖBL, ältere Quellen nennen 1757 als Geburtsjahr