Jupiter Ace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Überarbeitung notwendig: Belege. Knurrikowski (Diskussion) 14:53, 11. Apr. 2016 (CEST)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel beschreibt den Homecomputer Jupiter Ace. Für den irischen DJ Gregory Ferguson siehe Jupiter Ace (DJ)
Ein Jupiter Ace von oben
Jupiter Ace mit Bildschirm

Der Jupiter Ace war ein Heimcomputer von Jupiter Cantab, der im September 1982 erschien, entwickelt und vertrieben von zwei ehemaligen Sinclair-Angestellten: Richard Altwasser und Steven Vickers.

Er hat viele Ähnlichkeiten mit dem Sinclair ZX81, etwa die Z80A-CPU mit 3,5 MHz Taktfrequenz, das 8192 Byte große ROM und die einfache Schwarzweiß-Grafik. Gehäuse und Tastatur der Serienmodells erinnern stark an den ZX Spectrum, einige Vorserienexemplare wurden im Gehäuse des Sinclair ZX80 an Redaktionen von Computerzeitschriften geliefert.

Besonderheit: Anstelle der Programmiersprache BASIC, die bei den frühen 8-Bit-Rechnern üblicherweise verwendet wurde, war in den Jupiter Ace FORTH implementiert. Damit war er drei bis zehn Mal schneller als ein baugleicher Computer mit BASIC als Programmiersprache.

In Deutschland konnte das Handbuch des Jupiter Ace vorab separat erworben werden, der Kaufpreis wurde beim späteren Kauf der Hardware angerechnet. Wie bei den Sinclair-Modellen war der implementierte Dialekt der Programmiersprache detailliert beschrieben und im Rahmen eines kleinen Kurses von Vickers didaktisch aufbereitet worden. Trotz dieser Marketingmaßnahmen und durchaus positiver Besprechungen in den Computerzeitschriften konnte sich das Gerät – vor allem wohl wegen des zu kleinen Arbeitsspeichers – nicht durchsetzen. Andere Gründe waren auch, dass BASIC zum damaligen Zeitpunkt bei Homecomputern als problemorientierte höhere Sprache bereits zum Quasi-Standard geworden war und es kaum kommerzielle Software für den Jupiter Ace gab. Wirtschaftlich war das Gerät ein Flop und nach kurzer Zeit (im Jahre 1983) wieder vom Markt verschwunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jupiter Ace – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien