Kèn bầu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine kèn bầu

Kèn bầu (vietnamesisch) ist ein konisches Blasinstrument mit Doppelrohrblatt, das in der traditionellen Musik Vietnams verwendet wird. Es war das führende Instrument in der höfischen Musik von Huế. In Bauweise und Klang ähnelt es der chinesischen suona, dem koreanischen taepyeongso und gehört wie die orientalische surnai zur Gruppe der asiatischen Kegeloboen. Es gibt verschiedene Größen.

Bauweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Instrument hat einen konischen Korpus aus Hartholz mit sieben Grifflöchern. Anders als die chinesischen und koreanischen Entsprechungen hat die kèn bầu einen abnehmbaren Schalltrichter aus Jackfruitholz, das in der Form eines Kürbis geschnitzt wird (möglicherweise wurde er ursprünglich aus getrocknetem Kürbis hergestellt, dann aus dem haltbareren Holz). Auf das obere Ende wird ein kleines Messingrohr gesetzt, woran ein kleines Doppelrohrblatt befestigt wird.

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielweise des Instruments schließt den Gebrauch der Zirkularatmung und eine große Spannbreite von Verzierungen, sowie ein weites Vibrato und Glissando ein.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kèn bedeutet Blasinstrument und bầu Kürbis, was sich auf den Schalltrichter aus einer Kalebasse bezieht. Ähnlich heißt die vietnamesische Monochord-Zither đàn bầu, die ebenfalls ursprünglich mit einem Kürbis hergestellt wurde.

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der bedeutendsten kèn bầu-Spieler ist Trần Thảo. Er leitet das Ensemble Nhã nhạc (Königliche Musik) von Hue und ist international aufgetreten. Schon seine Vorfahren waren Hofmusiker.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FyadAli: Vietnam travel music photo. 18. August 2007, abgerufen am 4. November 2009 (Video).