Kacper Przybyłko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kacper Przybyłko

im Trikot des 1. FC Köln (2013)

Spielerinformationen
Geburtstag 25. März 1993
Geburtsort BielefeldDeutschland
Größe 192 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
0000–2003
2003–2012
TuS Jöllenbeck
Arminia Bielefeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2011–2012
2011–2012
2012–2014
2012–2014
2014
2014–2015
2015–
Arminia Bielefeld II
Arminia Bielefeld
1. FC Köln II
1. FC Köln
Arminia Bielefeld (Leihe)
SpVgg Greuther Fürth
1. FC Kaiserslautern
13 (15)
2 0(0)
39 (21)
23 0(2)
14 0(4)
32 0(5)
1 0(2)
Nationalmannschaft2
2007–2008
2008–2009
2009–2010
2010–2011
2011–2012
2012–2013
2013–
Polen U-15
Polen U-16
Polen U-17
Polen U-18
Polen U-19
Polen U-20
Polen U-21
2 0(2)
4 0(0)
8 0(3)
1 0(0)
3 0(1)
5 0(3)
11 0(6)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 24. Juli 2015
2 Stand: 2. November 2014

Kacper Przybyłko [ˈkatspɛr pʐɨˈbɨwkɔ] (* 25. März 1993 in Bielefeld) ist ein polnischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Der in Deutschland geborene Przybyłko, Sohn des ehemaligen polnischen Fußballspielers Mariusz und der ehemaligen polnischen Leichtathletin Violetta Przybyłko, war in seiner Kindheit ebenfalls ein guter Leichtathlet.[1] Mit seinem Zwillingsbruder Jacub und seinem älteren Bruder Mateusz trainierte er in der LG Bielefeld (heute PSV Bielefeld) und wurde 2005 im Kreis Bielefeld als einer der Leichtathleten des Jahres ausgezeichnet.[2]

Als Fußballspieler durchlief er die Jugendmannschaften von Arminia Bielefeld und spielte in der U-17- und U-19-Bundesliga. 2008 wurde Przybyłko erstmals vom polnischen Verband (PZPN) für die eigene Juniorennationalmannschaft entdeckt und in der U-15-Auswahlmannschaft eingesetzt.[3] In den folgenden Jahren spielte der Nachwuchsstürmer in allen polnischen Jugendauswahlmannschaften und nahm unter anderem an der U-17-Europameisterschaft 2010 teil.[4]

2011 rückte er in die zweite Mannschaft der Arminen auf und machte mit sieben Toren in sieben NRW-Ligaspielen auf sich aufmerksam. Daraufhin wurde er auch für das Profiteam in der 3. Liga berücksichtigt. Am 1. Oktober 2011 (12. Spieltag) gab er bei der 0:1-Niederlage im Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim mit Einwechslung für Patrick Schönfeld sein Profidebüt.

Am 31. Januar 2012 wechselte er zum 1. FC Köln und kam für die in der Regionalliga West spielenden zweiten Mannschaft zum Einsatz.[5][6] In seinem ersten Spiel am 4. Februar 2012 (22. Spieltag), einem 4:0-Sieg im Heimspiel gegen den VfL Bochum II, erzielte er mit dem Treffer zum Endstand in der 83. Minute ein Tor und gab eine Torvorlage. In der Rückrunde 2011/12 erzielte er zehn Tore in 17 Regionalligaspielen.

Zur Saison 2012/13 rückte er in den von Holger Stanislawski trainierten Profikader auf und debütierte in diesem beim 2:1-Sieg gegen die SpVgg Unterhaching in der 1. Hauptrunde um den DFB-Pokal. Sein erstes Ligator erzielte er am 14. April 2013 (29. Spieltag) im Heimspiel gegen den VfR Aalen, als er in der Nachspielzeit das siegbringende 1:0 erzielte.[7]

Da er nur sehr wenig Einsatzzeiten erhielt, kehrte er in der Winterpause der Saison 2013/14 für ein halbes Jahr auf Leihbasis zurück zu Arminia Bielefeld.[8] In seinem ersten Spiel gegen den FC St. Pauli am 9. Februar 2014 (20. Spieltag) erzielte er nach seiner Einwechslung beide Tore zum 2:2. Am letzten Spieltag erzielte Przybyłko den 3:2-Siegtreffer im entscheidenden Spiel gegen Dynamo Dresden und rettete seine Mannschaft in die Relegation. In dieser traf in der Verlängerung des Rückspiels gegen den SV Darmstadt 98 zum 2:3, was den Bielefeldern aufgrund des 3:1-Hinspielsieges zum Klassenerhalt gereicht hätte. Letztlich verlor die Arminia das Spiel mit 2:4 und stieg aufgrund der Auswärtstorregel in die 3. Liga ab.

In der Sommerpause 2014 wechselte er zur SpVgg Greuther Fürth und erhielt einen bis zum 30. Juni 2017 gültigen Vertrag.[9] In seinem ersten Pflichtspiel, das erste Ligaspiel am 2. August 2014, markierte er beim 1:1 im Auswärtsspiel gegen den VfL Bochum einen Treffer.

Zur Saison 2015/16 wechselte er zum Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern, der ihn mit einem bis zum 30. Juni 2018 gültigen Vertrag ausstattete.[10] Zum Saisonauftakt am 24. Juli 2015 erzielte er zwei Tore beim 3:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen den MSV Duisburg.

Sonstiges[Bearbeiten]

Sein Zwillingsbruder Jacub spielt für die zweite Mannschaft der SpVgg Greuther Fürth in der Regionalliga Bayern.[11] Sein um ein Jahr älterer Bruder Mateusz gehört der Leichtathletikmannschaft des TSV Bayer 04 Leverkusen an.[1] Der Hochspringer ist Deutscher Meister und EM-Teilnehmer.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ein Torjäger, der an Autos schraubt. Kölner Stadtanzeiger
  2. LC Solbad Ravensberg: "Die Leichtathleten des Jahres 2005", 19. Juli 2011
  3. Transfermarkt.de
  4. UEFA: Profil von Kacper Przybyłko, 18. März 2014
  5. Przybylko nach Köln. arminia-bielefeld.de vom 31. Januar 2012
  6. Sturmtalent Przybylko nach Köln
  7. Spielbericht auf Kicker online, vom 14. April 2013
  8. Przybyłko nach Bielefeld, fc-koeln.de, vom 6. Januar 2014
  9. Przybyłko wechselt nach Fürth, greuther-fuerth.de, vom 27. Mai 2014
  10. Kacper Przybylko wird ein Roter Teufel. In: fck.de. 4. Juli 2015, abgerufen am 4. Juli 2015.
  11. Steckbrief kleeblatt-chronik.de
  12. Mateusz Przybylko tsvbayer04-leichtathletik.de