Kai Wieland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kai Wieland (* 1989 in Backnang) ist ein deutscher Autor.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2017 erreichte er das Finale des erstmals ausgerichteten Blogbuster-Literaturwettbewerbs in Hamburg.[2] 2018 erschien sein Debütroman Amerika, für den er im selben Jahr mit dem Thaddäus-Troll-Preis ausgezeichnet wurde.[3] 2019 war er mit seinem Romanmanuskript Zeit der Wildschweine für den Alfred-Döblin-Preis nominiert.[4]

Kai Wieland lebt in Backnang und ist hauptberuflich als Redakteur in einem Verlagsbüro in Stuttgart tätig.[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amerika – Roman, Klett-Cotta 2018
  • Zeit der Wildschweine – Roman, Klett-Cotta 2020

Preise und Stipendien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kai Wieland - 1 Buch - Perlentaucher. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  2. Blogbuster-Literaturpreis / Drei Romandebüts auf der Shortlist. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  3. Thaddäus-Troll-Preis an Kai Wieland / "Kaleidoskop eines schwäbischen Dorfes". Abgerufen am 1. Februar 2019.
  4. BuchMarkt Verlag K. Werner GmbH: Ulrich Woelk erhält den Alfred-Döblin-Preis. In: BuchMarkt. 18. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2019 (deutsch).
  5. Stuttgarter Zeitung, Stuttgart Germany: „America“: Porträt des Autors Kai Wieland: Die tollsten Sachen passieren in der Provinz. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  6. Aufenthaltsstipendien für junge deutschsprachige Autor·innen. In: Literarisches Colloquium Berlin. Abgerufen am 17. September 2020.