Kalachi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kalachi
Калачи
Кaлaчи
Staat: KasachstanKasachstan Kasachstan
Gebiet: Aqmola
Koordinaten: 52° 15′ N, 66° 32′ OKoordinaten: 52° 14′ 50″ N, 66° 31′ 43″ O
 
Einwohner: 600 (2015)
 
Zeitzone: EKST (UTC+6)
Kfz-Kennzeichen: C, O, W, 03
 
Gemeindeart: Gemeinde
Kalachi (Kasachstan)
Kalachi
Kalachi

Kalachi (kasachisch Кaлaчи; russisch Кaлaчи) ist eine Siedlung im Kreis Jessil in Kasachstan.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung befindet sich im Gebiet Aqmola und grenzt an die Stadt Krasnogor.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalachi hat knapp 600 Einwohner (2015).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde unweit eines Uranvorkommens gegründet. Überregional Bekanntheit erlangte Kalachi wegen des seit 2013 gehäuften Auftretens eines Schlafsyndroms von zunächst unbekannter Ursache.[1] Forscher vermuten als Ursache eine stillgelegte Uranminie, aus der giftige Gase (u.a. Kohlenstoffmonoxid und Radon) austreten. Die Siedlung soll komplett evakuiert und die Bewohner umgesiedelt werden.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kalachi oder das Dorf, das furchtbar müde macht. In: Die Welt. 20. März 2015, abgerufen am 14. August 2015.
  2. Das Rätsel der mysteriösen Schlafanfälle ist gelöst. In: Die Welt. 16. Juli 2015, abgerufen am 14. August 2015.