Kamelhaar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kamelhaar bezeichnet das gelblich bis rötlich-braune Fell des in Asien und Afrika beheimateten Kamels. Es enthält in seiner Struktur grundverschiedene Haarsorten. Das Grannenhaar (Deckhaar) ist schlicht und grob, während das Flaumhaar (Unterhaar) gekräuselt und fein ist.[1] Die Haare werden weder geschoren noch ausgekämmt, sondern fallen im Frühjahr büschelweise aus. Im textilen Bereich findet fast ausschließlich das wertvollere, leicht und gut verspinnbare Flaumhaar Verwendung. Bedingt durch die Seltenheit, Weichheit und Feinheit wird das Flaumhaar oft mit Schurwolle gemischt verarbeitet.[2]

Pinsel, die vom Hersteller als Kamelhaar deklariert werden, sind oft nur Haare von Pferden und Ziegen oder eine Kombination aus diesen. Daher variieren die Saugfähigkeit, die Textur und andere Eigenschaften von sogenannten Kamelhaarpinseln sehr stark. Flaumhaar ist grundsätzlich unbrauchbar für Pinsel.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alois Kiessling, Max Matthes: Textil-Fachwörterbuch. Fachverlag Schiele & Schoen, 1993, ISBN 978-3-7949-0546-1, S. 199 (Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. J.Merritt Matthews, Walter Anderau, H.E. Fierz-David: Kamelhaar. In: Die Textilfasern: Ihre physikalischen, chemischen und mikroskopischen Eigenschaften. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-642-91077-7, S. 152 (Vorschau in der Google-Buchsuche).

Kamelhaar & Kamelwolle: Herkunft, Eigenschaften, Nutzung, Preis, Tierschutz [1]