Kameruner Skat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Name des Spiels erinnert an Kamerun, eine frühere deutsche Kolonie.

Kameruner Skat (Camerun-Skat) ist ein Karten-Glücksspiel für drei oder mehr Spieler, das mit dem üblichen Skat nur den Namen und die Verwendung eines Pakets von 32 Karten gemeinsam hat.

Zunächst wird durch Los ein Bankhalter bestimmt; jeder Gegenspieler erhält drei Karten offen zugeteilt. Nun zieht der Bankhalter nacheinander die übrigen Karten offen vom Talon ab. Stimmt die aufgedeckte Karte im Rang mit einer Karte eines Gegenspielers überein, so muss dieser einen Einsatz an den Bankhalter zahlen. Muss er ein zweites Mal zahlen, so zahlt er zwei, und beim dritten Mal drei Einsätze an den Bankier.

Ist ein Dreifachsatz gezahlt worden, so kehrt sich das Spiel um: Nun muss der Bankier zahlen, und zwar beim ersten Mal den doppelten Einsatz, beim zweiten Mal den dreifachen Einsatz und dann vierfach.

Nach diesem Zeitpunkt sind wieder die Spieler mit den Zahlungen an der Reihe. Die Runde endet, sobald alle Karten abgezogen sind, danach wechselt die Bank an den nächsten Spieler.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schmidt Spiele: Die grosse Spielsammlung Seite 20 (Camerun-Skat), geladen am 06.12.2016