Karbonisieren (Textil)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unter Karbonisieren (Carbonisieren) versteht man ein Bearbeitungsverfahren für textile Produkte und Verbundwerkstoffe.

Textilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl Flächengebilde (Gewebe, Gewirke, Gestricke oder Geflechte) als auch Fäden und Garne lassen sich karbonisieren. Dabei dient geringprozentige Schwefelsäure (2–3 %) dazu, den Zelluloseanteil im Faserverbund zu „verzuckern“. Man kann ihn dann mechanisch wie Kohlenstaub ausklopfen, auswaschen oder im Schlagwolf entfernen.

Besonders bei der Aufarbeitung von Reißwolle wird das Karbonisieren zur Bereinigung geringwertiger Zellulosewolle genutzt.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zu Carbonisieren. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 15. Februar 2014.