Karin Gayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karin Gayer (* 1969 in Mödling bei Wien) ist eine österreichische Schriftstellerin. Sie ist Autorin von Lyrik und Prosa.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karin Gayer wurde im Mai 1969 in Mödling geboren. Heute lebt sie in Wien[1]. Ein Psychologiestudium brach sie nach dem ersten Studienabschnitt[2] ab, da sie nach eigenen Worten „nicht die tieferen Erkenntnisse und Zusammenhänge finden [konnte], nach denen sie suchte“. Sie ist ausgebildete Verlagsassistentin und freie Lektorin. Noch während der Schulzeit wurde sie schriftstellerisch tätig. Es erfolgten Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften, in Anthologien und im Rundfunk. 2002 erfolgte ihre erste eigenständige Buchveröffentlichung im Arovell Verlag. Ihre Figuren sind oftmals Außenseiter/innen, die das Herkömmliche infrage stellen[3]. Ihre Themen kreisen um Selbst- und Fremderkenntnis zwischen Melancholie und subtiler Ironie[4].

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Autorinnenbiografie in: Gayer, Karin: Separation, Wien/Gosau 2019, S. 89.
  2. S. Bibliografie auf der Autorinnenhomepage.
  3. S. Ö1-Sendung Nachtbilder, vom 15. März 2014
  4. S. ALSO (der Anno Literatur Sonntag), vom 24. Februar 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]