Karl (Comic)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Comicserie Karl handelt von Begebenheiten im Rheingau, die regelmäßig mit dem dort wachsenden Wein zusammenhängen. Das Werk von Zeichner Michael Apitz und den Autoren Eberhard Kunkel und Patrick Kunkel erzählt Geschichten ihrer Comicfigur Karl.

Karl – der Spätlesereiter, Einband 1

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Band erklärt den Beinamen der Hauptfigur Karl. Aufgegriffen wird die Geschichte der Entdeckung der Spätlese. Der tapfere Karl wird 1775 ausgeschickt, beim Fuldaer Bischof die Erlaubnis zur Weinlese im Rheingauer Klostergut Johannisberg einzuholen. Auf dem Weg lauert ihm aber sein missgünstiger Konkurrent Ferdinand auf. Als er schließlich auf dem Johannisberg eintrifft, ist die Ernte bereits in Fäulnis übergegangen. Mit Hilfe seines Freundes Oskar und seines Hundes Grandpatte verkeltert er die Trauben dennoch und entdeckt die Spätlese.

Die Geschichten drehen sich sämtlich um historische Ereignisse und Besonderheiten des Rheingaus und des Weins. Die Abenteuer führen zum Beispiel Karl und Oskar auf den Spuren von Goethes Italienischer Reise nach Italien, zur Kaiserkrönung nach Frankfurt oder bis nach Paris. Eine große Rolle spielen immer wieder die Franzosen, da der Rheingau damals zeitweise von französischen Revolutionstruppen besetzt war.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Comics sind teilweise auch in Englisch, Japanisch und Französisch erhältlich. Mittlerweile sind zudem acht Kriminalromane von Eberhard Kunkel mit Karl als Protagonisten erschienen.