Karl Bickel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Paxmal von Karl Bickel
Wandrelief und Wasserbecken

Karl Bickel (* 13. Februar 1886 in Zürich-Hirslanden; † 6. November 1982 in Walenstadt) war ein Schweizer Künstler und Grafiker.

Bickel schuf unter anderem das Paxmal, ein monumentales Friedens-Denkmal, in Walenstadtberg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bickel wuchs vaterlos auf; sein Vater verstarb 1890. Ab seinem 14. Lebensjahr bis 1904 absolvierte er eine Lehre als Lithograf und Clichéezeichner im renommierten Atelier von Paul Bleuer. Später wechselte er in die Grafische Anstalt Hüttner und stieg dort zum technischen Leiter auf.

1908 eröffnete er sein eigenes grafisches Atelier und stellte Briefköpfe, Geschäftsempfehlungskarten und Modekataloge her. Vier Jahre später verliess er seine Firma.

1913 erkrankte Bickel an Tuberkulose und musste für 13 Monate zur Kur nach Walenstadtberg. Später baute er sich dort ein Haus und entwarf jahrelang Briefmarken für die Schweizerische Bundespost.

1924 begann er den Bau des Paxmals 738925 / 222850 auf Schrina-Hochrugg (1280 m) oberhalb Walenstadt und lernte seine spätere Frau kennen, die St. Gallerin Berta Albrecht. 1927 wurde sein Sohn Karl jun. geboren. Das Paxmal wurde 1949 vollendet.

Bickel verstarb 1982 auf Schrina-Hochrugg.

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum Bickel in Walenstadt wurde von der Karl-Bickel-Stiftung gefördert und stellt unter anderem Bilder und Briefmarken Bickels aus. Ausgewählte Briefmarken sind auch im Kantonsspital von Walenstadt ausgestellt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paxmal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 47° 8′ 32″ N, 9° 16′ 13″ O; CH1903: 738923 / 222864