Karl Mittermaier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Karl Mittermaier (* 18. Juni 1956 in Brixen, Südtirol, Italien) ist ein Autor, Journalist und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittermaier besuchte das Wissenschaftliche Lyzeum Brixen und studierte dann Philosophie, Geschichte, Jurisprudenz, Kunstgeschichte, Germanistik und Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck. 1983 promovierte er, 1990 Sponsion zum Magister phil. (Hauptfach Politikwissenschaft), Prüfung und Übertragung an der Universität Padua zum Dott. Scienze politiche.

Er hatte Lehraufträge als Vertragsassistent am Leibniz Kolleg der Universität Tübingen, an den Instituten für Politikwissenschaft und Philosophie der Universität Innsbruck sowie der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Brixen (Philosophie). Zudem war er freier Mitarbeiter bei Zeitungen und Zeitschriften, wie „Die Zeit“, „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Die Presse“.

Als Drehbuchautor arbeitete er für Filme, die im ORF, in der RAI, im Bayerischen Rundfunk und von anderen deutschen Fernsehstationen ausgestrahlt wurden. Er ist Begründer und Autor der Fernsehserie „Gedankenspuren“ für den Sender Bozen der RAI (seit 2014 RAI Südtirol).

Als Musiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Mittermaier mit Hannes Mittermaier

Karl Mittermaier lernte schon in jungen Jahren das Spielen der E-Bassgitarre. Im Jahre 1974 brachte er mit vielen engagierten Amateurmusikern die Rockoper Jesus Christ Superstar auf die Bühnen Südtirols.

2006 gründete er mit seinem Sohn Hannes die Rockformation Tellura X. Im Lauf der Jahre wechselten immer wieder die Bandmitglieder, was auch die Unbekannte X im Namen signalisieren soll. 2010 vertonte die Band sieben englische Liebestexte aus der Feder von Karl Mittermaier auf der CD „Love in Rock“.

Zwei Jahre später begann Mittermaier mit der Niederschrift der Geschichte Südtirols für eine Rockoper in deutscher Sprache, die er „Die drei Kreuze“ nannte. Die meisten der 23 Lieder wurden von Hannes Mittermaier vertont. Es ist die erste zusammenhängende Vertonung der Geschichte Südtirols vom Ersten Weltkrieg bis zur Annahme des Zweiten Autonomiestatuts. Die Oper wurde am 8. August 2014 mit zahlreichen Gastmusikerinnen und Gastmusikern in Brixen uraufgeführt. Im Mittelpunkt von „Die drei Kreuze“ steht die reale Person Hans, die die Zeit hautnah miterlebt hat. Mittermaier ging es im Text vor allem darum, die Geschichte Südtirols im Kontext der zwei Weltkriege wertneutral und historisch korrekt darzustellen. Die drei Kreuze erschien auch als Doppel-CD.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tirol unter fremder Herrschaft. Österreichische Landsmannschaft, Wien 1984.
  • Die Anfänge der Plosebahn. In: Beiträge zur Wirtschaftsgeschichte der Stadt Brixen. Band 1. Volksbank, 1985, S. 39.
  • Südtirol. Geschichte, Politik und Gesellschaft. Österreichischer Bundesverlag, Wien 1986.
  • Das politische System Südtirols. A. Weger, Brixen 1987, ISBN 88-85831-07-9.
  • mit Carla Wild: Eisacktal. Bozen 1989
  • Die deutschen Päpste. Graz/Wien/Köln 1991, ergänzte und aktualisierte Neuauflage 2006
  • Franz von Unterrichter. Eine politische Monographie des Tiroler Politikers in der Frankfurter Nationalversammlung 1848/49. Brixen 1991
  • mit Carla Wild: Wipptal. Bozen, 1991
  • Machiavelli. Moral und Politik zu Beginn der Neuzeit. Gernsbach 1990 (Übersetzung ins Niederländische, Den Haag 1992), Neuauflage Gernsbach 2005
  • mit Carla Wild: Kulturschauplätze in Südtirol. München 1992
  • Schriften zu Philosophie, Erziehung, Umwelt und aktuellen Fragen. Brixen, 1992 (hg. v. Karl Mittermaier, mit einer Einleitung von K. Mittermaier und einem Vorwort von Dr. Jos Mittermaier)
  • Franz Anton Sinnacher. Beiträge zur Geschichte der bischöflichen Kirche Säben und Brixen in Tirol (9 Bde. mit Register und Biographie). Brixen, 1992 (hg. v. Karl Mittermaier, mit einer Einleitung von K. Mittermaier)
  • Verzicht aus Staatsräson. Hermann Göring und die Südtirolfrage. Brixen 1993
  • Die Politik der Renaissance in Italien. Darmstadt 1995
  • mit Meinhard Mair: Demokratie. Die Geschichte einer politischen Idee von Platon bis heute. Darmstadt 1995
  • Mussolinis Ende. Die Republik von Salò. München 1995
  • mit Carla Wild: Sterzing. Bozen 1995
  • mit Carla Wild: Die Täler Südtirols, Schwaz 1996
  • mit Carla Wild: Den Eisack entlang. Brixen o.O.
  • Bernhard Kerer. Spiele des Lebens. Bd. 1, Vahrn 1997
  • mit Carla Wild: Brixen. Brixen 1998, vierte Auflage 2004
  • Kinder als Soldaten. Eskalationen der Gewalt in Vergangenheit und Gegenwart. Thaur 1999
  • Harald Kastlunger. Fantastischer Realismus und die Wichtigkeit der Materie. Bozen 2000
  • mit Meinhard Mair: L'Asino − Der Esel von Niccolò Machiavelli. Eine satirische Parabel aus der italienischen Renaissance oder Die menschliche Seite der Renaissance. Würzburg 2001
  • Der Papst aus Brixen. Brixen 2002
  • Die 18 Schritte zum Glück. Vahrn bei Brixen 2002
  • Mit Gott das Glück finden. Vahrn bei Brixen 2004
  • Johann Mittermaier: Der Schrecken des Krieges. Vahrn bei Brixen 2005 (hg. von Karl Mittermaier und Robert Recla, mit einer Einleitung von K. Mittermaier)
  • Gedankenspuren. Geistreiches für stille Stunden. Vahrn bei Brixen 2007
  • Für Dich. Mit den Flügeln des Windes schicke ich Dir meine Küsse. Vahrn bei Brixen 2007
  • Der Meisterredner. Südtirols größter Bluff. Vahrn bei Brixen 2011

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Und scheint die Sonne noch so schön. Thaur 1997 (Erschienen auch unter dem Titel: Unruhige Zeiten. Eine Südtirolsaga. Rosenheim 1999)
  • Die Rache der Borgia. Innsbruck 2000
  • Der Sturmbringer. Vahrn bei Brixen 2006
  • Der Schuh des Glücks. Tage der Wahrheit am Ätna. Vahrn bei Brixen 2009
  • Der Vorbeter. Ranshofen/Osternberg 2012

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit Tellura X: Love In Rock 2010
  • Mit Tellura X: Die drei Kreuze 2014