Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker ist in Deutschland seit 2003 ein staatlich anerkannter[1] Ausbildungsberuf nach Berufsbildungsgesetz und Handwerksordnung.

Ausbildungsdauer und Struktur[Bearbeiten]

Die Ausbildungsdauer zum Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker beträgt in der Regel dreieinhalb Jahre. Die Ausbildung erfolgt an den Lernorten Betrieb und Berufsschule[2].

Es handelt sich um einen Beruf mit Fachrichtungen. Im dritten und vierten Ausbildungsjahr unterscheiden sich die Inhalte und es kann zwischen den folgenden Fachrichtungen gewählt werden.

  1. Karosserieinstandhaltungstechnik,
  2. Karosseriebautechnik sowie
  3. Fahrzeugbautechnik

In Österreich ist Karosseriebautechnik ein Lehrberuf mit einer Ausbildungsdauer von 3,5 Jahren.[3] KarosseriebautechnikerInnen stellen Karosserien, Aufbauten und Verkleidungen für Spezialfahrzeuge (z. B. Lastkraftwagen, Kühlwagen, Feuerwehrwagen, Straßenreinigungswagen) her, warten und reparieren sie.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Ausbildungsordnung aus dem Jahr 2003 sah noch eine traditionelle Zwischenprüfung sowie eine herkömmliche Abschlussprüfung vor, bei der mittels einer Erprobungsverordnung die Akzeptanz der Gestreckten Gesellenprüfung untersucht wurde. 2008 wurde die Erprobung in Dauerrecht überführt, nachdem eine Evaluation der Erprobungsverordnung zu einem positiven Ergebnis gekommen war.[4] Der Beruf ersetzt den Ausbildungsberuf Karosserie- und Fahrzeugbauer aus dem Jahr 1989.

Arbeitsgebiete[Bearbeiten]

Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker stellen Karosserieteile und Fahrzeugaufbauten her. Sie arbeiten in Kfz-Werkstätten in der Reparatur von Fahrzeugen oder bei Automobil- oder Nutzfahrzeugherstellern. Dort stellen sie Oberflächen aus Stahl, Aluminium, Magnesium oder Kunststoff her, lackieren sie und schützen sie gegen äußere Einflüsse.

In der Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik reparieren sie Unfallfahrzeuge und beurteilen bzw. dokumentieren Schäden. Sie rüsten Pkw und Lkw mit Zubehör aus oder um.

Wenn sie die Fachrichtung Karosseriebautechnik gewählt haben, vertiefen sie ihre Qualifikationen in der Konstruktion von Karosserien, Karosserieteilen oder Fahrzeugaufbauten. Sie bauen Prototypen oder Nullserien, bauen Hebe- und Ladehilfseinrichtungen, klimatechnische Systeme oder weiteres Zubehör ein, können aber auch in der Restaurierung von Youngtimern oder Oldtimern beschäftigt sein.

In der Fachrichtung Fahrzeugbautechnik stellen sie Sonderfahrzeuge z. B. für den Transport von Brennstoffen, Müll oder Baustoffen einschließlich Anhänger und Sattelanhänger her. Sie rüsten aber auch bestehende Fahrzeuge für wechselnde Einsatzgebiete, etwa den Einsatz im Straßen- und Schienenbetrieb um.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausbildungsordnung zum Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker (PDF; 175 kB) bei juris. Abgerufen am 22. Oktober 2010.
  2. Rahmenlehrplan der KMK zum Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker (PDF; 175 kB). Abgerufen am 22. Oktober 2010
  3. https://www.wko.at/Content.Node/Service/Bildung-und-Lehre/Lehre/Lehrberufe/Branchen/Berufs--und-Brancheninfo--Karosseriebautechnik.html
  4. Evaluierungsergebnisse zur neuen Prüfungsform in den fahrzeugtechnischen Ausbildungsberufen. Abgerufen beim BMBF am 22. Oktober 2010.

Literatur[Bearbeiten]

  • BiBB (Hrsg.): Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker – Umsetzungshilfen und Praxistipps 1. Auflage 2004. W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG, Bielefeld, 2004, ISBN 978-3763937721.

Weblinks[Bearbeiten]