Kasperl-Lotte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Film
OriginaltitelKasperl-Lotte
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1913
Länge 14 bzw. 19 Minuten
Stab
Regie Emil Albes
Drehbuch Luise Heilborn-Körbitz
Besetzung

Kasperl-Lotte ist eine deutsche Kinderkomödie von Emil Albes aus dem Jahr 1913.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bub hilft Mädchen und sie bleibt bei seiner Familie.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der schwarzweiße, viragierte Stummfilm hat eine Länge von 254 (257) Metern bzw. 351 Metern in zwei Akten, das entspricht in etwa 14 (14) bzw. 19 Minuten.[1] Die Herstellungskosten betrugen damals 285,00 Mark, das entspricht in etwa 1.555 Euro. Produziert wurde er von der Deutschen Bioscop GmbH.

Der Film ist ein Lustspiel in einer Bearbeitung von Luise Heilborn-Körbitz. Die Zensurprüfung der Polizei München gab den Film für die Jugend frei (Nr. 16645), ebenso die Reichsfilmzensur Berlin vom 3. August 1921 (Nr. 3433). Er wurde ebenfalls in Hamburg (Nr. 2967) und Stuttgart (Nr. 1274) geprüft.

Die Uraufführung war am 7. März 1913.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„KASPERL-LOTTE ist ein Film nach der Storm-Novelle Pole Poppenspäler. Er setzt nicht auf das Spektakuläre, die ›Attraktion‹, sondern schon auf die Kraft des Films, eine poetische Stimmung herzustellen. Aber nicht im Rückzug von der Realität, sondern in ihrer Aufnahme. Diesen Film zeichnet die Ruhe aus, die er sich bei der Zeichnung des Milieus – der Schausteller, der Kleinbürgerstube – nimmt, die Sympathie, die er beiden angedeihen lässt. Wo gesellschaftliche Vorurteile existieren – und davon redet Storm ja –, verbindet der Film beide Milieus liebevoll. Wie das Kino, das aus dem Schaustellergeschäft nun unter die Sesshaften geht und deren Zuspruch sucht. Hervorzuheben ist sicher auch sein Vermögen, mit den Kinderschauspielern umzugehen.“

Karola Gramann[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmlängenrechner, Bildfrequenz: 16 2/3
  2. www.stummfilm.at@1@2Vorlage:Toter Link/www.stummfilm.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.