Kathleen Weise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kathleen Weise (* 1978 in Leipzig) ist eine deutsche Schriftstellerin und Lektorin, die hauptsächlich Jugendbücher des Phantastik- und Krimigenres veröffentlicht.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: „Buch des Monats“ von der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e. V. für den historischen Jugendroman Blutrote Lilien. Thienemann Verlag/Planet Girl, 2011.
  • 2011: Aufenthaltsstipendium des Hausacher Leselenz für den historischen Jugendroman Blutrote Lilien. Thienemann Verlag/Planet Girl, 2011.

Kurzbiographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weise studierte zwischen 1997 und 2000 Prosa und Dramatik/Neue Medien am deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Seit 2003 ist sie freiberufliche Autorin und Lektorin. Sie arbeitete langjährig im Literaturbüro Leipzig e. V. mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beiträge in Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Der Wolf und das Muli“, in Boris Koch (Hrsg.), Gothic, Beltz & Gelberg 2009, ISBN 978-3-407-74120-2.
  • „Viecher, Bratislava – Wien“, in Palme, Hillen, Nowak (Hrsg.), Fotosynthesen, Pahino Verlag 2006, ISBN 3-938462-02-7.
  • „Die Geschichte der Äonenwürmer“, in Boris Koch (Hrsg.), Allem Fleisch ein Greuel, Medusenblut 2005, ISBN 3-935901-08-9.
  • „Die Spinnenfrau“, in Walther Diociaiuti (Hrsg.), Amazonen, U-Books Verlag 2005, ISBN 3-937536-91-4.
  • „La donna-ragno“, in Walther Diociaiuti (Hrsg.), Amazzoni, Ferrara Edizioni 2005, ISBN 88-901470-0-8.
  • „Krähenschreie“, in Walther Diociaiuti (Hrsg.), PsychoGhost, U-Books Verlag 2004, ISBN 3-937536-25-6.
  • „L'urlo della cornacchia“, in Walther Diociaiuti (Hrsg.), PsychoGhost, Prospettivaeditrice 2005, ISBN 88-7418-299-6.
  • „Die Polizistin“, in Liber Vampirorum III, Midas Publishing 2003, ISBN 3-937449-01-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]