Kathrin Altwegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kathrin Altweg (2017)

Kathrin Altwegg (* 11. Dezember 1951 in Balsthal) ist eine Schweizer Astrophysikerin, assoziierte Professorin an der Universität Bern, Projektleiterin des Massenspektrometers Rosina[1] und ehemalige Direktorin des Center for Space and Habitability (CSH) der Universität Bern.[2]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kathrin Altwegg wollte ursprünglich Archäologin werden. Nach der Matur 1970 an Gymnasium in Solothurn nahm sie als einzige Frau ihres Jahrganges das Studium der Physik an der Universität Basel auf. 1980 doktorierte sie an der Universität Basel bei der Physikprofessorin Iris Zschokke. Nach zwei Jahren in New York wurde sie 1982 an der Universität Bern Assistentin im Bereich Weltraumforschung und Planetologie. 1996 vollendete sie ihre Habilitation im Bereich Sonnensystem. Im selben Jahr wurde sie Chefin des Projekts Rosina,[3] das die Erforschung des Kometen Churyumov-Gerasimenko zum Ziel hat. Das Projekt umfasst mehrere Instrumente, die in die Sonde Rosetta der Europäischen Weltraumorganisation eingebaut wurden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zwei Jahre nach Rosetta. 28. September 2018, abgerufen am 15. November 2018.
  2. Prof. Dr. Kathrin Altwegg datum=2016-02-16. Abgerufen am 15. November 2018 (englisch).
  3. Das Team. Abgerufen am 15. November 2018.