Kawasaki-Formel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Kawasaki-Formel ist in der Medizin eine einfache Möglichkeit, um die innerhalb von 24 Stunden ausgeschiedene Menge an Natrium- und Kaliumionen aus deren Konzentration in einer einzigen Urinprobe abzuschätzen. Durch die Hochrechnung der Konzentration mit der Kawasaki-Formel ist es daher nicht notwendig, über 24 Stunden hinweg den gesamten Urin zu sammeln (Sammelurin) und in diesem die Ionenkonzentration zu bestimmen. Die berechnete tägliche Ausscheidung von Natrium- und Kaliumionen entspricht bei einer gesunden Person der täglichen Aufnahme. Daher kann beispielsweise die Aufnahme von Kochsalz in der täglichen Ernährung durch die Kawasaki-Formel abgeschätzt werden.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kawasaki T, Itoh K, Uezono K et al.: A simple method for estimating 24 h urinary sodium and potassium excretion from second morning voiding urine specimen in adults. Clin. Exp. Pharmacol. Physiol. (1993) 20: S. 7–14 PMID 8432042