Kelenföld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kelenföld (zu deutsch Krenfeld) ist ein Stadtteil der ungarischen Hauptstadt Budapest in deren Bezirk Újbuda.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er liegt im südlichen Teil von Buda nahe der Donau an deren westlichem Ufer im 11. Bezirk.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Kelenföld stammt mit großer Wahrscheinlichkeit vom deutschen Name Krenfeld (von Kren, bairisch für Meerrettich). Dieser wurde im 18. Jahrhundert verwendet. Erst seit 1847 heißt der Bezirk offiziell Kelenföld, und soll eventuell benannt sein nach Kelen, einem ungarischen Häuptling aus dem 9. Jahrhundert. Die Straßenzüge wurden zwischen 1967 und 1983 mit Fertighäusern erstellt. Die älteren Straßen um Bocskai út sind bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Budapest Kelenföld ist der viertwichtigste Bahnhof Budapests, befindet sich in diesem Bezirk und wurde nach ihm benannt.

Vom Bahnhof Kelenföld aus verkehrt die die neuestes U-Bahnlinie M4 der Metró Budapest zum wichtigsten Budapester Bahnhof Keleti (zu deutsch Ostbahnhof).

Direkt vor dem Bahnhof befinden sich die Endhaltestellen der Straßenbahnlinien 19 in Richtung Batthyáni tér und 49 zum Deák Ferenc tér.

Außerdem starten mehrere Buslinien vom Busbahnhof am Etele tér.

Koordinaten: 47° 28′ N, 19° 2′ O