Narbencreme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kelofibrase)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gut heilende 4cm lange nichthypertrope Narbe
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Narbencreme, medizinisch oft als topisches Narbenpräparat bezeichnet, ist eine Hautcreme, die die Narbenbildung nach einer Hautverletzung verringern soll. Da sie äußerlich (topisch) angewendet wird, kann sie erst nach dem Ausheilen einer Verletzung aufgetragen werden. Bei einer genähten Wunde ist der frühestmögliche Zeitpunkt der, nachdem die Fadenlöcher verheilt sind – typischerweise der Folgetag nach dem Ziehen der Fäden.

Die Anwendung soll den Heilungsprozess der Haut beschleunigen. Die Wirkung der Salben selbst scheint begrenzt. Sie enthalten als Wirkstoffe Heparin oder Dexpanthenol. Möglicherweise unterdrücken heparinhaltige Cremes die Narbenbildung und unterstützen unter Umständen die Ausheilung von hypertropen Narben. Weniger wahrscheinlich eignen sie sich zur Behandlung von Keloiden[1], da Heparin aufgrund seiner hohen Molmasse die Haut nicht durchdringt. Falls sich hypertrope Narben nicht spontan zurückbilden, wird sich der Narbenwulst über die Jahre zurückentwickeln.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arzneiverordnungs-Report 2007
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!