Kimm (Schiffbau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kimm heißt der Übergang des Schiffsbodens in die Seitenwände, unabhängig von der Spantenform des Schiffsrumpfes.

Die mehr oder weniger stark ausgeprägte Krümmung der Kimm wird als Kimmung bezeichnet.

Den Plattengang (bei Eisen- oder Stahlschiffen) bzw. Plankengang (bei Holzschiffen), der sich in der Position der Kimm befindet, nennt man Kimmgang.

Bei Schiffen mit flachem oder schrägem Boden (Knickspantprofile), also stark gekrümmter Kimmung, wird die Kimm durch bestimmte Bauelemente verstärkt, wie z. B. durch das metallene Kimmknie oder längsverbindende Kimmstringer (Kimmweger) im Holzbootsbau.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kimm – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen