Kindertraumatologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kindertraumatologie befasst sich mit den Verletzungen im Kindesalter und deren Folgen. Die Verletzungen im Kindesalter haben als Besonderheit, dass sie an einem wachsenden Organismus erfolgen. Es bestehen daher andere Kompensations- und Reparaturmechanismen als beim Erwachsenen.

Durch das Vorhandensein von Wachstumszonen im Knochen bestehen auch andere Verletzungstypen als beim Erwachsenen, s. Epiphysiolyse

Die Kindertraumatologie wird in Deutschland von zwei Fachgebieten durchgeführt: der Kinderchirurgie und der Unfallchirurgie. Eine eigene Weiterbildungsordnung gibt es nicht. Die Grundlagen des Gebietes werden in der Weiterbildung Kinderchirurgie und Unfallchirurgie vermittelt. Weitergehende Spezialisierung erfolgt durch Tätigkeit an einem entsprechenden Zentrum.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Georg Dietz, Peter Illing, Peter P. Schmittenbecher, Theddy Slongo, Dirk W. Sommerfeldt: Praxis der Kinder- und Jugendtraumatologie. Springer, 2011. ISBN 9783642129353.
  • Ingo Marzi: Kindertraumatologie. Springer, 2010. ISBN 9783642009907.
  • Jan Matussek: Kinderorthopädie und Kindertraumatologie. Springer, 2013. ISBN 9783642399237.
  • Johannes M. Rueger, Wolfgang Schlickewei, Jürgen Engert, Dirk W. Sommerfeldt (Hrsg.): Das kindliche Polytrauma. Springer, 2013. ISBN 9783798519367.