Kirche von Fanefjord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fanefjord Kirche

Die Kirche von Fanefjord liegt im äußersten Westen auf der dänischen Insel Møn, weit sichtbar auf einer Anhöhe an der Ostseite des Fanefjordes. Sie gehört zum Bistum Roskilde der evangelisch-lutherischen Volkskirche Dänemarks.

Der Fanefjord erhielt seinen Namen nach der in der Nähe befindlichen, knapp 100 m langen Megalithanlage „Grönsalen“. Unter deren westlichen Stein ruht angeblich die Königin Fane, unter dem östlichen ihr Ehemann Grön der Jäger.

Das ungewöhnlich große Kirchenschiff mit einer seitlichen Mauerhöhe von etwa 7 m stammt aus der letzten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Es hat eine ältere Westseite und eine jüngere dreiseitig geschlossene Ostpartie mit Turm sowie ein seitliches Karnhaus. Ursprünglich war am Schiff ein schmalerer Chor angeschlossen, dessen Lage auf der Ostseite des Triumphbogens noch erkennbar ist.

Nach dem Jahr 1500 wurde dieser Chor bei der Verlängerung des Schiffes ersetzt. Das spätgotische Langschiff und der Turm aus derselben Zeit haben hohe gerade Stufengiebel. Auch die Fensterbögen sind spätgotisch. Es gibt nur ein Fenster mit dem originalen Spitzbogen. Das Karnhaus wurde spätgotisch umgebaut und überputzt.

Die Kirche hat Kalkmalereien aus zwei Epochen. Nach ihrer Übermalung um 1660 wurden die Fresken von 1929 bis 1931 wieder hervorgebracht und zwischen 1932 und 1934 restauriert. Die Gemälde am Triumphbogen stammen etwa von 1350. Um 1450 wurde das Kirchenschiff reich vom sogenannten Elmelunder Meister ausgemalt, dessen Zeichen auf einer Rippe des ersten Bogens in der Nordreihe zu finden ist. Der Elmelunder Meister und seine Werkstatt haben auch andere Kirchen ausgemalt; darunter die Keldby Kirche und die Elmelunde Kirche auf Møn. Eine in der Kirche ausgelegte Broschüre beschreibt die Kalkmalereien und das historische Inventar in deutscher Sprache.

Weblinks[Bearbeiten]

54.90124722222212.151091666667Koordinaten: 54° 54′ 4″ N, 12° 9′ 4″ O