Kirchhoffsches Gesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter die Bezeichnung Kirchhoffsches Gesetz fallen

  • die Kirchhoffschen Regeln, die die von den Strömen und Spannungen in einem elektrischen Netzwerk einzuhaltenden Erhaltungssätze beschreiben,
  • das Kirchhoffsche Strahlungsgesetz, das einen Zusammenhang zwischen dem Absorptionsgrad und dem Emissionsgrad eines thermischen Strahlers herstellt.
  • in der Thermodynamik wird mit dem Kirchhoffschen Gesetz die Temperaturabhängigkeit der Reaktionsenthalpie beschrieben.
Dies ist eine Begriffsklärungsseite zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.