Klaus Peter Schmitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klaus Peter Schmitz, 2013

Klaus Peter Schmitz (* 20. März 1944 in Schwelm) ist ein deutscher Autor und Heimatforscher.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmitz wuchs in einer Handwerksfamilie auf, besuchte als Internatsschüler das Collegium Heerde in Münster und das dortige Ratsgymnasium. Er arbeitete als selbstständiger Elektromeister, bis ihn eine Herzerkrankung zur Berufsaufgabe zwang.[1]

Schmitz wandte sich der Schwelmer Heimatgeschichte zu und veröffentlichte mit „Aechte de Muer“ sein erstes Buch im Selbstverlag über die Geschichte eines Schwelmer Stadtteils.[2][3] Daneben leitete er ehrenamtlich den Seniorenkreis in seiner Heimatgemeinde, der Propstei St. Marien in Schwelm, und überarbeitete das Archiv der Propstei.[4] Daraus entstand eine Geschichte der Probsteigemeinde St. Marien, die im Jahr 2008 erschien. Das Bistum Essen zeichnete ihn dafür mit dem Ehrenzeichen des Bistums aus.[5] 2012 brachte er – selbst Kolping-Mitglied – eine Geschichte der Kolpingfamilie Schwelm heraus.[1]

Schließlich erforschte Schmitz die NS-Jahre des vergangenen Jahrhunderts in Schwelm.[6] Grundlagen seiner Recherchen über die Zeit des Nationalsozialismus waren neben den Dokumenten und Zeitungen des Schwelmer Stadtarchivs noch vorhandene Familienaufzeichnungen aus der NS-Zeit und seine umfangreiche Privatsammlung.[7] Für sein Buch „Die Zeit des Nationalsozialismus in Schwelm“ wurde er 2014 von der Wilhelm-Erfurt-Stiftung für Natur und Kultur ausgezeichnet[8] und mit dem Bürgerpreis der CDU Schwelm geehrt.[9][10] 2014 publizierte er mit „Ut dä Blagentied“ seine autobiografischen Erinnerungen.[11] Mit seiner Studie „Mitten in der Zeit“ schrieb er 2015 die Geschichte der Christdemokraten in Schwelm von der Nachkriegszeit bis zur Wiedervereinigung.[12][13] Daneben veröffentlichte er zahlreiche regionalgeschichtliche Aufsätze. Er arbeitet an einer Geschichte der unmittelbaren Nachkriegszeit in Schwelm.[14]

Verdienste um das Schwelmer Stadtarchiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsehen erregte im Januar 2016 seine Rettungsaktion wertvoller Archivbestände des Schwelmer Stadtarchivs vor der Vernichtung.[15] Von der 2015 neu gewählten Bürgermeisterin Gabriele Grollmann wurde ein runder Tisch einberufen, um Missstände im Archiv zu klären[16] und eine einvernehmliche Lösung für die Zukunft des Stadtarchivs zu finden.[17]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aechte de Muer. Ein Schwelmer Stadtteil und seine Nachbarschaft. Schwelm 2007.[2]
  • Illustrierte Pfarrgeschichte St. Marien Schwelm. Menschen – Priester – Epochen von den Ursprüngen der Christianisierung unseres Gebietes bis zur Propstei. Probsteigemeinde St. Marien, Schwelm 2008, ISBN 978-3-00-025339-3.
  • 150 Jahre Kolpingfamilie Schwelm 1862–2012 zwischen Auftrag und Wandel. Beiträge zur Heimatkunde der Stadt Schwelm und ihrer Umgebung, Schwelm 2012.
  • Die Zeit des Nationalsozialismus in Schwelm. 4. überarbeitete Auflage, Schwelm 2014.[11]
  • Ut dä Blagentied. Erlebnisse, Bilder und Kindheitserinnerungen aus den fünfziger Jahren. Schwelm 2014.
  • Mitten in der Zeit. 70 Jahre Schwelmer Stadtgeschichte von der Nachkriegszeit bis heute. 70 Jahre CDU in Schwelm. Schwelm 2015.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bernd Richter: Kolpingsfamilie: Blick auf 150 Jahre in 500 Seiten In: WAZ. 8. Dezember 2011.
  2. a b Schwelm: Buch gestattet Blick „Aechte de Muer“ In: WAZ. 8. November 2007.
  3. Geschichten lauern hinter den Mauern In: WAZ. 30. Januar 2008.
  4. Bernd Richter: Archiv ist seit 1684 lückenlos vorhanden In: WAZ. 15. Mai 2008.
  5. Ehrenzeichen des Bistums für Schwelmer Hobbyarchivar, Bistum Essen, 14. Januar 2009.
  6. Bernd Richter: Klaus Peter Schmitz: DunklesKapitel vonSchwelm erhellt In: WAZ, 31. Mai 2013
  7. Bernd Richter: Schwierige Spurensuche mit Gefühl In: WAZ. 22. November 2011
  8. Andreas Gruber: Heimatforscher: Stiftung dankt Autoren Klaus-Peter Schmitz In: WAZ. 5. Februar 2014
  9. Erfurt-Stiftung ehrt Klaus-Peter Schmitz, Schwelmer Stadt-Anzeiger, 12. Februar 2014
  10. Andreas Gruber: Heimatforscher: Stiftung dankt Autoren Klaus-Peter Schmitz In: WAZ. 5. Februar 2014
  11. a b Bernd Richter: Neues Buch: Aufgewachsen zwischen Ruinen und Trümmern In: WAZ. 8. Mai 2014
  12. a b Bernd Richter: Historie: 70 Jahre Stadtgeschichte am Beispiel der CDU In: WAZ. 7. Januar 2015
  13. Ina Blumenthal: Schwelmer CDU hat nun ein Gesicht In: WAZ.
  14. Bernd Richter: Geschichte: Schmitz schreibt Mosaiksteine des Untergangs In: WAZ, 22. Januar 2016
  15. Bernd Richter: Schwelm: „Das Stadtarchiv ist platt“ In: WAZ. 22. Januar 2016
  16. Bernd Richter: Eine glatte Note „6“ für das Stadtarchiv In: WAZ. 11. Februar 2016
  17. Andreas Gruber: Türöffner für ein lebendiges Stadtarchiv., In: WAZ. 26. April 2016