Klazz Brothers & Cuba Percussion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Klazz Brothers ist ein Klaviertrio, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Jazz und „klassische“ Musik miteinander zu verbinden.

Es bestand zunächst aus Kilian Forster (Kontrabass), Tobias Forster (Piano) und Tim Hahn (Schlagzeug). Bei einer Musikveranstaltung lernten sie die kubanischen Percussionisten Alexis Herrera Estevez (Timbales) und Elio Rodriguez Luis (Congas) kennen und spielten spontan miteinander. Seit dem Weggang von Tobias Forster war seit Dezember 2008 der armenische Pianist David Gazarov Mitglied der Klazz Brothers. 2010 traten Klazz Brothers & Cuba Percussion mit dem aus Kolumbien stammenden Pianisten Bruno Böhmer Camacho auf. Sie begleiteten auch die Sängerin Maria Markesini.

Klazz Brothers & Cuba Percussion erhielten 2003 für "Classic meets Cuba"[1] und 2006 für „Mozart meets Cuba“[2] den Echo Klassik in der Kategorie „Klassik-ohne-Grenzen“. 2005 wurde das Album "Classic meets Cuba" für den Grammy Award in der Kategorie Best classical crossover album nominiert. Aufgrund der Verkäufe für Jazz Meets Cuba wurden sie mit dem German Jazz Award ausgezeichnet.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Classic Meets Cuba
  • Jazz Meets Cuba (DE: German Jazz-Award in Platin)[3]
  • Classic Meets Cuba - Symphonic Salsa (mit dem Münchner Rundfunkorchester)
  • Mozart Meets Cuba
  • Classic Meets Cuba Live
  • Klazz Meets The Voice (mit Edson Cordeiro)
  • Opera Meets Cuba
  • Play Classics
  • Best of Classic Meets Cuba
  • Chopin Lounge (Klazz Brothers feat. David Gazarov)
  • Christmas Meets Cuba
  • Classic Meets Cuba II

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]. Videoausschnitt von der Verleihung des Echo-Klassik 2003 für das Album "Classic meets Cuba", abgerufen am 14. Februar 2013
  2. [2]. Videoausschnitt von der Verleihung des Echo-Klassik 2006 für das Album "Mozart meets Cuba", abgerufen am 14. Februar 2013
  3. Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, Abruf vom 11. Juni 2016