Kniefell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kniefell war Teil der militärischen Bekleidung der preußischen Armee.

Es bestand aus einem weißen Leder, das von den Tambours auf dem linken Oberschenkel getragen wurde, um die Tuchbekleidung gegen das Scheuern und Reiben durch die Trommel zu schützen.[1][2] Mit Ausnahme der Großherzoglich Hessischen Division wurde es bei allen preußischen Streitkräften verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ludwig Snell (Hrsg.): Handbuch des schweizerischen Staatsrechts. 1. Band. Orell, Füssli und Co., Zürich 1837, S. 570 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kniefell. In: Brockhaus Konversations-Lexikon 1894–1896, 10. Band, S. 440.
  2. Adolf Schlicht, John R. Angolia: Die Luftwaffe (= Die deutsche Wehrmacht – Uniformierung und Ausrüstung. Band 3). Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-02001-7, S. 493 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 21. September 2015]).