Kobyla Góra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kobyla Góra
Wappen von Kobyla Góra
Kobyla Góra (Polen)
Kobyla Góra
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Ostrzeszów
Geographische Lage: 51° 23′ N, 17° 50′ OKoordinaten: 51° 22′ 46″ N, 17° 50′ 16″ O
Höhe: 202 m n.p.m.
Einwohner: 1885 (2010[1])
Postleitzahl: 63-507
Telefonvorwahl: (+48) 62
Kfz-Kennzeichen: POT
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 15 Schulzenämter
Fläche: 128,95 km²
Einwohner: 6156
(30. Jun. 2019)[2]
Bevölkerungsdichte: 48 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3018042
Verwaltung
Gemeindevorsteher: Wiesław Berski
Adresse: pl. Wiosny Ludów 1
63-507 Kobyla Góra
Webpräsenz: www.kobyla-gora.pl



Kobyla Góra (deutsch Kobylagora, seit 1908 Haideberg, 1943–1945 Heideberg, älter auch Stuttenberg[3])[4] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Ostrzeszowski der Woiwodschaft Großpolen.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Kobyla Góra gehören 15 Ortsteile (deutsche Namen amtlich bis 1945)[5] mit einem Schulzenamt (sołectwo):

  • Bałdowice (Baldowitz)
  • Bierzów (Pirschau)
  • Ignaców (Irmenfeld)
  • Kobyla Góra (Heideberg)
  • Kuźnica Myślniewska (Mühlengrund)
  • Ligota (Breckenfeld)
  • Marcinki (Märzdorf)
  • Mąkoszyce (Mangschütz)
  • Mostki (Heidebrück)
  • Myślniew (Jägerfeld)
  • Parzynów (Streuhofen)
  • Pisarzowice (Schreibersdorf)
  • Rybin (Rippin)
  • Zmyślona Ligocka
  • Zmyślona Parzynowska

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jüdischer Friedhof, 1803 errichtet
  • Privater Landschaftspark im kniaziów Chowańskich herbu Pogoń Litewska, begründet 2013 durch Ritter von Schlesinger Stiftung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kobyla Góra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Główny Urząd Statystyczny, Portret miejscowości statystycznych w gminie Kobyla Góra (powiat ostrzeszowski, województwo wielkopolskie) w 2010 r. Online-Abfrage
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.
  3. http://rcin.org.pl/dlibra/doccontent?id=36090
  4. Vgl. Weblink "Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland" - Landkreis Kempen (Wartheland)
  5. Forum Ahnenforschung: Neue deutsche Ortsnamen im Kreis Kempen