Kodierfachkraft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Kodierfachkraft (engl. clinical coder) ist ein Beruf im Krankenhaus oder beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung. Die Haupttätigkeit ist die Erfassung der ärztlichen Leistungen mittels Fallpauschalen nach den Richtlinien im G-DRG-System. Ursprünglich wurde die Kodierung von den Ärzten selbst erledigt, inzwischen wird diese Tätigkeit in der Regel an die Klinischen Kodierfachkräfte delegiert.

Die Berufsbezeichnung Klinische Kodierfachkraft und die Ausbildungswege sind nicht gesetzlich geschützt. Zahlreiche Institute bieten Ausbildungen und Weiterbildungen an, manche Hochschulen auch Studiengänge.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Josef Estermann, Julie Page, Ursula Streckeisen (Hrsg.): Alte und neue Gesundheitsberufe. LIT Verlag, Winterthur 2012, ISBN 978-3-643-80157-9, S. 97–100.