Kommissionierwagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Kommissionierwagen im Einsatz
Kommissionierwagen mit Pick-by-Light-Funktion

Ein Kommissionierwagen, auch englisch Pick Cart oder Picking Cart genannt, ist in der Regel ein Etagenwagen, der in Warenlagern für den Transport von kommissionierten Waren eingesetzt wird. Kommissionierwagen werden meist manuell zu den jeweiligen Kommissionierfächern oder Palettenplätzen gezogen oder geschoben, für schwere Beladung gibt es auch elektrisch angetriebene Wagen.

Ausstattungsmerkmale eines Kommissionierwagens sind gelegentlich eine abklappbare Leiter für das Erreichen von Waren in höher gelegenen Regalfächern, Zettelhalter für Picklisten oder eine Kleiderstange für Hängeware. Über einen Akku kann auch ein Monitor, Funkscanner und Drucker angeschlossen werden.

Anwendungsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommissionierwagen werden überwiegend in der Intralogistik des Online- und Versandhandels eingesetzt, aber auch für die Bereitstellung von Arbeitsmitteln in Produktions- und Montagebetrieben.

Pick-by-Light-System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommissionierwagen können für eine wegeoptimierte Fahrt durch das Warenlager in ein Pick-by-Light-System eingebunden werden. Hierzu werden die Wagen mit einer Batterie für die mobile Stromversorgung der WLAN-Anbindung und Put-to-Light-Fachanzeigen ausgestattet.

Pick-and-Pack-Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Kommissionierwagen für das Pick-and-Pack-Verfahren sind die Wagen auf die Größe der Versandkartons zugeschnitten. Hierbei werden die Versandkartons direkt zu den Artikeln transportiert. Die kommissionierten Artikel werden im Anschluss direkt vor Ort mit dem Lieferschein in den Versandkarton gepackt und in die Versandabteilung gefahren. Ein nachträgliches Umpacken entfällt hierbei.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thorsten Schmidt (Hrsg.): Innerbetriebliche Logistik. Springer Vieweg, Berlin 2019. ISBN 978-3-662-57929-9.