Kondensationstrocknung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kondensationstrockner)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bildbeschreibung: Phasendiagramm mit Feststoff, Flüssigkeit, Gas, überkritischem Fluid. Mit Pfeilen von Flüssigkeit und zum Gas.
Phasendiagramm:Die Kondensationstrocknung läuft rückwärts den grünen Pfeil entlang. Hinweis: Das Diagramm vernachlässigt die hier irrelevante Anomalie des Wassers.

Die Kondensationstrocknung ist ein Luftentfeuchtungsverfahren, das häufig im industriellen und privaten Bereich angewandt wird, zum Beispiel im Wäschetrockner oder klassischen Bautrockner. Dazu wird feuchte Luft mittels Ventilatoren über Kühlrippen/-lamellen geführt, deren Temperatur unter dem Taupunkt der Luft der liegt. Dabei kondensiert das Wasser und sammelt sich als Kondenswasser an der kalten Oberfläche, welches in einem separaten Behälter gesammelt wird. Die abgekühlte und entfeuchtete Luft wird anschließend erwärmt und als Trockenluft abgegeben.

Einsatzbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Einsatzbereich von Kondensationstrocknern ist abhängig von der Temperatur und Feuchte des Arbeitsbereiches:

  • Temperatur: ca. 5 °C bis 30 °C
  • Feuchte: ca. 40 % bis 99 % relative Feuchte

Vorteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Keine große Gefahr für sonstige Bausubstanz, da die Luftfeuchtigkeit kontinuierlich und nicht schlagartig gesenkt wird.
  • Ohne großen technischen Aufwand durchführbar
  • Hohe Effizienz bei relativ geringem Energieverbrauch. Die latent vorhandene Energie der Luftfeuchtigkeit wird in Wärmeenergie umgewandelt (die Luft wird somit erwärmt).
  • Es wird kein Fenster oder Ähnliches zur Abführung der feuchten Luft benötigt. Das Kondensat kann über einen Schlauch oder in einen Behälter abgeleitet werden.
  • Geräte mit Abtauautomatik schalten bei Erreichen des Füllstandes automatisch ab.
  • Vergleichsweise günstige Anschaffungskosten im Gegensatz zu Adsorptionstrocknern

Nachteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eingeschränkter Einsatzbereich (temperatur- und feuchtigkeitsabhängig)
  • Bei Temperaturen unter +6 °C ist der Einsatz nicht mehr ökonomisch, da nur eine geringe Kondensfeuchtigkeitsmenge abgeführt werden kann. Bei Temperaturen über +33 °C muss mit Überhitzen des Kompressors gerechnet werden.