Konstantin Arkadjewitsch Raikin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Konstantin Raikin

Konstantin Arkadjewitsch Raikin (russisch Константин Аркадьевич Райкин; * 8. Juli 1950 in Leningrad) ist ein russischer Kino- und Theaterschauspieler, Leiter des Theaters Satirikon und Sohn von Arkadi Isaakowitsch Raikin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raikin wurde 1950 in Leningrad geboren, wo er zur Schule ging und seinen Abschluss in den Fächern Biologie und Physik machte. Im Anschluss ging er auf die Theaterschule Boris Schtschukin, die er 1971 abschloss. Im gleichen Jahr holte ihn Galina Woltschek ans Moskauer Sowremennik-Theater, wo er über zehn Jahre in 38 Inszenierungen spielte. 1981 ging er ans Leningrader Theater der Miniaturen, mit dem er 1982 zurück nach Moskau ging. Dort spielte er zusammen mit seinem Vater; als dieser 1987 starb, wurde das Theater in „Satirikon-Theater“ umbenannt, dessen Leitung Konstantin Raikin 1988 übernahm und seitdem innehat. 1992 erhielt er den Titel eines Volksschauspielers der Russischen Föderation zuerkannt.

2001 übernahm er die Leitung des Schauspielkurses im Schulstudio des Tschechow-Künstlertheater Moskau.

2016 bezog er in einer Brandrede vor dem Kongress des Verbandes der Theaterschaffenden Russlands vehement Stellung gegen die Zensur und gegen die Einschüchterung von Künstlern durch konservative und auch kirchliche Kräfte.[1] [2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Konstantin Raykin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufforderung zum Widerstand. Ein russische Theaterleiter und seine flammende Rede gegen Zensur. Kultur heute. Deutschlandfunk, 25. Oktober 2016, 17:35.
  2. Konstantin Raikin: "Ich glaube nicht, dass bei jenen uns bekannten empörten Menschen religiöse Gefühle verletzt werden", Die Rede vom 24. Oktober 2016