Konvergenz (Netzwerk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Konvergenz (Telekommunikation) und Konvergenz (Netzwerk) überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Ciciban (Diskussion) 11:24, 24. Jun. 2013 (CEST)

Unter Netzkonvergenz versteht man die Auflösung einzelner, voneinander getrennter Netze hin zu größeren Netzen, die ihre Aufgaben übernehmen.

Zu beobachten ist die Netzkonvergenz zum Beispiel bei der Telefonie: klassische Telefonnetze werden zunehmend in Next Generation Networks bzw. Voice-over-IP-Netzen aufgelöst.

Weiterhin gibt es den Trend, dass Übertragungsstandards, die für PC-Netze entwickelt wurden, auch für die Datenübertragung in Fertigungsanlagen genutzt werden, siehe Industrial Ethernet.

Umsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Festnetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Festnetz ersetzen reine Datenanschlüsse zunehmend den Anschluss an das klassische Telefonnetz oder das Kabelfernsehnetz. DSL ist die am weitesten verbreitete Technik.

Telefonie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IP-Telefonie hat im Festnetz inzwischen einige Verbreitung gefunden und es herrscht Wettbewerb zwischen verschiedenen Telefonie-Anbietern, die auch Gateways zum klassischen Telefonnetz anbieten. Es werden einige IP-Telefone, Telefonanlagen und Gateways für ISDN- oder Analog-Telefone angeboten.

Fernsehen und Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Fernsehen über reine Datennetze fehlt es noch an etablierten Standards. Ein Vorschlag als Standard für Fernsehen ist DVB-IPTV. Die Datenströme werden meist mit dem Protokollen RTP, HTTP oder FTP übertragen.

Mobilfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Next Generation Mobile Networks

Die Mobilfunk-Netze der 4. Generation setzen auf reine Datenanschlüsse. Der Nutzer wird das Protokoll und das Format, mit dem er kommuniziert, unabhängig vom Mobilfunknetzbetreiber wählen können.